Hilfestellung zur Schädlingsbekämpfung

Veröffentlichung der DIN 10523 in aktualisierter Fassung

(PresseBox) ( Berlin, )
Scherben mögen Glück bringen; Schaben bestimmt nicht, zumal wenn sie dort gefunden werden, wo Essen zubereitet oder angeboten wird. Wer mit Lebensmitteln zu tun hat, ist zur Schädlingsbekämpfung gesetzlich verpflichtet. Wie man dieser Pflicht effektiv nachkommen kann, wird in der aktualisierten Fassung von DIN 10523 beschrieben, die im Oktober 2012 erschienen ist. Nach der Norm sind Schädlinge alle Tiere, tot oder lebendig, die wie auch immer Lebensmittel nachteilig beeinflussen können. Das sind nicht wenige. Dazu gehören kriechende und fliegende Gliedertiere wie Käsemilben und Motten sowie Wirbeltiere, womit insbesondere Ratten und Mäuse gemeint sind.

Als Handlungsanleitung konzipiert, gilt die Norm für alle Branchen der Lebensmittelwirtschaft. Sie enthält allgemeine Anforderungen u. a. zur Hygiene als wichtigster Präventivmaßnahme, zu weiteren organisatorischen Maßnahmen, die als zweckmäßig empfohlen werden, zu baulichen Maßnahmen, die der Absicherung gegen Schädlingsbefall dienen, sowie zur Befallsermittlung, die für eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen der Schädlingsbekämpfung gehalten wird. Zusätzliche Anforderungen gelten u. a. der Lagerung, Dosierung und Handhabung der eingesetzten Mittel.

Die Bekämpfung erfolgt fallweise physikalisch (z. B. Hitze/Kälte, mechanische Fallen), biologisch (z. B. durch den bewussten Einsatz von Fressfeinden oder Nützlingen) oder chemisch (z. B. mit Insektiziden). Auch Viren und Pilze mit ähnlicher Wirkung dürfen gemäß dem Biozid-Gesetz gegen Schädlinge eingesetzt werden. Zur Auswahl eines geeigneten chemischen Bekämpfungsverfahrens bietet die Norm entsprechende Kriterien und listet in Tabellenform die unterschiedlichen Anwendungsverfahren auf. Da der Schädlingsbefall meistens ein komplexes Problem darstellt, ist eine Kombination physikalischer, biologischer und chemischer Verfahren oft zweckmäßig. Damit der Überblick bewahrt wird, empfiehlt sich die Aufstellung eines Schädlingsbekämpfungsplans. Hierzu enthält die Norm eine reproduzierbare Vorlage.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.