Wie „FIT“ sind Krankenkassen-Bonusprogramme wirklich?

ABS entwickelt neue Analyse- und Optimierungsmethode zur Wirksamkeitssteigerung präventiver Bonusprogramme

(PresseBox) ( Wuppertal, )
Bonusprogramme sind in unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Auch im Gesundheitswesen stoßen Bonusprogramme zunehmend auf Akzeptanz. Doch Bonusmodelle zur positiven Stimulierung des Gesundheitsverhaltens stehen vor einer großen Herausforderung.

Neueste Studien zeigen, was von Experten schon lange befürchtet wird: Präventive Ziele werden verfehlt, da Mitnahmeeffekte über Steuerungseffekte dominieren! Die vom Gesetzgeber geforderte Pflichtevaluation demaskiert sukzessive die Mitnahmeeffekte guter Risiken. Nicht umsonst werden Bonusmodelle im öffentlichen Diskurs oft als „Marketinggag“ tituliert. Besonders die Unsicherheit über die Refinanzierung der Ausschüttungen durch langfristige Einsparungen schürt die aktuelle Kosten-Nutzen-Diskussion. Trotz des gesetzlich geforderten Effizienznachweises steht fest: Bonusprogramme eignen sich prinzipiell auch zur Risikoselektion, Neukundengewinnung und Kundenbindung. Die neuen anreizorientierten Präventionsprogramme können insofern auch als Instrument zur Stärkung der wirtschaftlichen Position eingesetzt werden. Hinzu kommt, dass die Gewinnung neuer Kunden aufgrund der Marktsättigung in erster Linie nur über Marktanteilsverschiebungen möglich ist. Trotz der verschärften Wettbewerbsbedingungen im Gesundheitswesen müssen Divergenzen zwischen den ökonomischen (Marketing) und sozialen (Prävention) Zielen nicht zwangsläufig bestehen. Vielmehr besteht die Notwendigkeit der Harmonisierung der Zieldivergenzen darin, das Fortbestehen des neuen (mitunter vom Kunden bereits akzeptierten) wettbewerbsrelevanten Bonusprogramms zu sichern.

Denn Fakt ist: Im Fall präventiver Bonusprogramme subventionieren nicht die „guten Risiken“ die „schlechten Risiken“, sondern insbesondere die positive gesundheitliche Veränderungsprozesse der „schlechten Risiken“ die Mitnahmeeffekte der „guten Risiken“ das Bonusprogramm. Wissenschaftliche Evaluationen zur Wirksamkeits- und Qualitätskontrolle sind zweifelsohne sinnvoll und notwendig. Allerdings bietet die isolierte Status-quo-Betrachtung wenig Ansätze zur Identifikation von möglichen Kostentreibern und Wirksamkeitshemmern des jeweiligen Programms. Die ABS hat sich dieser Herausforderung gestellt und zur Sicherstellung der unterschiedlichen Zieldimensionen eine Analyse- und Bewertungsmethode zur Wirksamkeitsoptimierung von präventiven Bonusprogrammen („formativer Programm-Check-Up“) entwickelt. Mithilfe einer Analyse der differenzierten Ausgestaltungselemente können Nachjustierungen vorgenommen werden, die sowohl präventive Erfolge versprechen und sich positiv auf die Kundengewinnung und Kundenbindung auswirken.

Auch hier gilt: Je frühzeitiger die richtigen Weichen gestellt werden, desto kostengünstiger, leichter und wahrscheinlicher können die gewünschten Effekte erzielt werden und eine positive Abgrenzung vom Wettbewerb erfolgen! Mehr über das Bonusprogramm-Check-up der ABS Computer GmbH erfahren Sie auf der Homepage www.healthcare-by-abs.com oder direkt telefonisch bei der ABS unter 0800 – DIALOG+ (0800 – 342 56 40).

Der Flyer „Wie FIT ist Ihr Bonusprogramm wirklich?“ kann jederzeit unter info@marketing-by-abs.com angefordert werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.