Türkei-Besuch: DJV fordert von Kanzlerin Einsatz für Journalisten

(PresseBox) ( Berlin, )
Der Deutsche Journalisten-Verband hat Bundeskanzlerin Angela Merkel zwei Tage vor ihrem Türkei-Besuch dazu aufgefordert, sich für die zahlreichen inhaftierten Journalisten in dem Land einzusetzen. "Dass über 50 Journalisten zum Teil seit mehr als einem Jahr hinter Gittern sitzen, hat mit rechtsstaatlichen Grundsätzen nichts zu tun", kritisierte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. "Hier wird die Pressefreiheit mit Füßen getreten." Ob Journalistinnen und Journalisten ohne Repressalien und staatliche Verfolgung arbeiten könnten, sei ein Gradmesser für den Stand der demokratischen Entwicklung eines Landes. Zu diesem Schluss kommt auch ein Bericht hochrangiger Experten für die EU über die Bedeutung freier und pluralistischer Medien für die Demokratie in Europa, der in diesen Tagen veröffentlicht wurde. "Bei den Gesprächen der Kanzlerin mit türkischen Regierungsmitgliedern über einen möglichen EU-Beitritt der Türkei muss die Pressefreiheit ein zentrales Thema sein", forderte der DJVVorsitzende.

Dass zum Jahreswechsel zahlreiche inhaftierte Journalisten freigelassen wurden, nannte Konken einen ersten Schritt. "Jetzt muss die Türkei auch für die restlichen inhaftierten Kollegen die Gefängnistore öffnen."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.