DJV nennt Regensburger Medienschelte skandalös

(PresseBox) ( Berlin, )
Der Deutsche Journalisten-Verband hat die Medienschelte des Regensburger Bischofs Gerhard Ludwig Müller gegen die Berichterstattung über die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche als skandalöse Polemik bezeichnet. Bischof Müller hatte am Samstag in einer Predigt im Regensburger Dom von einer Medienkampagne gegen die Kirche gesprochen. Es werde, so Müller, "gefaucht und gezischt gegen die Kirche". Das Ziel der Kampagne sei, die Glaubwürdigkeit der Kirche zu erschüttern. Es komme darauf an, "nicht auf all diese Schalmeien wie 1941 hereinzufallen".

Die stellvertretende DJV-Bundesvorsitzende Ulrike Kaiser forderte den Bischof auf, seine pauschalen Vorwürfe gegen die Medien und den von ihm hergestellten Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus zurückzunehmen: "Es ist die Aufgabe der Journalistinnen und Journalisten, kritisch über die zahlreichen Fälle von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche zu berichten. Bischof Müller polemisiert gegen die Überbringer der schlechten Nachrichten und versucht so offenbar, von den Fakten abzulenken." Die Berichterstattung der Medien in die Nähe zum Unrechtsregime des Nationalsozialismus zu rücken sei unvertretbar. Der Bischof müsse sich für seine Wortwahl entschuldigen, forderte Kaiser.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.