DJV gegen Einsparungen im journalistischen Bereich

(PresseBox) ( Berlin, )
Der Deutsche Journalisten-Verband hat ARD und ZDF aufgefordert, keine Einsparungen im journalistischen Bereich vorzunehmen.

Hintergrund ist der aktuelle Bericht der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF), der unter anderem niedrigere Personalaufwendungen vorsieht. Demnach soll die ARD in der Gebührenperiode 2013 bis 2016 im Personalbereich 42 Millionen Euro einsparen, das ZDF 75 Millionen. "Der KEF-Bericht weist den falschen Weg", kritisierte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. "Weniger journalistische Arbeitsplätze und niedrigere Honoraretats für freie Mitarbeiter sind nicht akzeptabel." Qualitativ hochwertige journalistische Formate sicherten die Einschaltquoten der Sender und damit ihre Akzeptanz bei den Bürgerinnen und Bürgern. Das zeige etwa die erfolgreiche Reihe "Markencheck" am Montagabend in der ARD, die außergewöhnlich viele Zuschauer finde.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.