DJV bekräftigt Forderung nach Grenzen für Investments

(PresseBox) ( Berlin, )
Der Deutsche Journalisten-Verband hat seine Forderung nach gesetzlichen Grenzen für Finanzinvestments in deutschen Medienunternehmen bekräftigt. "Heuschreckenkapitalismus und gesellschaftliche Verantwortung von Medien sind nicht kompatibel", erklärte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. Das Beispiel des Berliner Verlags und der Hamburger Morgenpost zeigten auf abschreckende Weise, dass überzogene Renditeerwartungen von Investoren die Qualität von Medien auf Dauer zu Grunde richteten.

Der DJV-Vorsitzende begrüßte in diesem Zusammenhang aktuelle Äußerungen der SPD-Kandidatin für das Bundespräsidentenamt Gesine Schwan, die sich für gesetzliche Limits von Finanzinvestitionen in Medienhäusern ausgesprochen hatte. "Der Gesetzgeber kann nicht länger tatenlos zusehen und nur über einen gesetzlichen Rahmen für die Schlüsselindustrien nachdenken", sagte Konken. "Die Medien sind entscheidend für die Entwicklung des demokratischen Gemeinwohls. Sie müssen profitabel sein, aber nicht um den Preis der journalistischen Qualität."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.