DIHK-Präsident Schweitzer: "Vertrauen in den Wirtschaftsstandort Italien aufrechterhalten"

(PresseBox) ( Berlin, )
Die EU-Kommission hat den italienischen Haushaltsentwurf zurückgewiesen. Nach Auffassung von Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), liegt die Verantwortung für Nachbesserungen jetzt in Rom.

Schweitzer: "Die Eurozone kann nur funktionieren, wenn sich all ihre Mitglieder an die vereinbarten Regeln halten. Europa sollte hier weiter an Glaubwürdigkeit gewinnen.

Daher liegen die Nachbesserungen in der Verantwortung der italienischen Regierung. Denn letztlich ist es im Interesse Italiens, durch solide Finanzen Vertrauen in den Wirtschaftsstandort aufrechtzuerhalten.

Auch die deutschen Unternehmen vor Ort setzen darauf: Mehr als 2.000 deutschen Unternehmen haben knapp 40 Milliarden Euro investiert und beschäftigen dort rund 200.000 Mitarbeiter."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.