DIHK-Präsident Schweitzer: G20-Gipfel bringt deutscher Wirtschaft gewisse Atempause - Wichtigstes Ergebnis ist Weiterentwicklung der WTO - Protektionismus ist keineswegs abgewendet

(PresseBox) ( Berlin, )
Zum Abschluss des G20-Gipfels in Buenos Aires erklärt DIHK-Präsident Eric Schweitzer:

„Der G20-Gipfel bringt der deutschen Wirtschaft eine gewisse Atempause. Wir sind ja in ganz besonderer Weise international vernetzt. Das wichtigste Ergebnis ist, dass sich die Staatengemeinschaft auf die Weiterentwicklung der Welthandelsorganisation WTO verständigen konnte. Unterhalb dieses notwendigen Formelkompromisses verbergen sich jedoch noch immer gravierende Differenzen. Der aktuell zunehmende Protektionismus ist also keineswegs abgewendet. Zu groß sind die Differenzen zwischen den Vereinigten Staaten und insbesondere China. Aber der Dialog, der in Buenos Aires erfolgt ist, birgt ein wenig Hoffnung. Denn es ist allemal besser, miteinander zu sprechen als sich mit neuen Zöllen und Handelsschranken zu traktieren.“ 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.