S&K: Niederlage für Insolvenzverwalter vor Gericht

Naumburg, (PresseBox) - Laut eines rechtskräftigen Urteils des Amtsgerichts Northeim vom 4. Mai 2017 müssen S&K-Anleger keine Ausschüttungen an den Insolvenzverwalter zurückzahlen (Az. 3 C 119/17 VI). Somit ist die Klage, Rückzahlungen des S&K-Fonds Deutsche S&K Sachwerte Nr. 2 zu leisten, abgewiesen worden. Dieser Beschluss könnte Vorreiter für kommende Beschlüsse sein, so der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS).

Eine Ausschüttung von 800 Euro sollte ein S&K -Anleger an den Insolvenzverwalter der S&K Sachwerte Nr. 2 zahlen. Dies verweigerte er und ließ sich verklagen. Etwa 1400 weitere S&K-Anleger schlugen den selben Weg ein. Die Ausschüttungen wären unrechtmäßig gezahlt worden, so die Ansicht des Insolvenzverwalters.
Das Amtsgericht Northeim urteilte zu Gunsten des Anlegers. Laut Beschluss habe der Insolvenzverwalter keine Rückzahlungsansprüche gegenüber dem Investor und müsse die Gerichtskosten übernehmen.

Aus der Sicht des Insolvenzverwalters sei es ein einmaliges Urteil, für den DFMS eine klare Rechtsprechung für Betroffene. Derzeit werden noch 450 weitere Verfahren, darunter auch Musterklagen, geführt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.