KTG Energie: So bleibt Anlegern mehr von ihrem Geld als bloß die Insolvenzquote

(PresseBox) (Naumburg, ) Die Anleihegläubiger der KTG Energie AG (KTG, Oranienburg) konnten ihren Wunsch nach einem Neuanfang nicht durchsetzen. Das Insolvenzverfahren wird weiterhin in Eigenregie durchgeführt, der Insolvenzplan wurde bestätigt. Damit den Anlegern nicht nur die prognostizierte Insolvenzquote von 2,94 Prozent bleibt, rät der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS) zur Prüfung weiterer Ansprüche.

Zwar stimmten die Anleger überwiegend gegen eine Weiterführung des Verfahrens in Eigenregie und den Insolvenzplan, die Gläubiger insgesamt jedoch mehrheitlich dafür. Dem Handelsblatt zufolge setzte sich die Zech-Gruppe dabei mit einem Trick durch. Als neue Mehrheitsgesellschafterin gewährte sie KTG ein Massedarlehen, hätte es dann jedoch als normales Gläubigerdarlehen erklärt. So hätte sie sich Stimmrechte in der Gläubigerversammlung verschafft, die sie als Geldgeber sonst nicht gehabt hätte.

„Ob dem tatsächlich so ist, kann ich nicht beurteilen. Das Amtsgericht Neuruppin sah scheinbar nichts Fragwürdiges und ersetzte gerichtlich die fehlende Zustimmung der Anleihegläubiger“, so H. Heinze, Geschäftsführer des DFMS (www.finanzmarktschutz.de). Damit bleibt es für sie bei der geringen Insolvenzquote von 2,94 Prozent.

Da dies fast einem Totalverlust gleichkommt, empfiehlt Heinze Betroffenen zusätzliche Möglichkeiten der Schadensregulierung prüfen zu lassen. „Regelmäßig lösen Fehler in Emissionsprospekten oder Beratungsgesprächen Schadensersatzansprüche aus. Eine dahingehende Prüfung ist für KTG-Anleger daher unerlässlich. Dabei sollten sie vor allem die ehemaligen Unternehmensverantwortlichen und Anlagevermittler für Ansprüche in Betracht ziehen.“ Der DFMS hilft auf Anfrage sehr gern mit einer kostenfreien Erstberatung durch seine Vereinsanwälte.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.