CFB 161 Schiffsflottenfonds 3: Ansprüche sichern, bevor Verjährung eintritt

(PresseBox) ( Naumburg, )
Anleger des CFB 161 Schiffsflottenfonds 3 müssen sich sputen, wenn sie erlittene Verluste ausgleichen wollen. Schon bald drohen mögliche Ansprüche zu verjähren. Der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS) empfiehlt deshalb die Hilfe von Fachleuten.

Schien der CFB 161 Schiffsflottenfonds 3 zunächst noch lukrativ, gelang es auch ihm nicht sich an der Schifffahrtskrise vorbei zu manövrieren. Aufgrund der sinkenden Charterraten mussten Anleger erst teilweise und schließlich komplett auf Ausschüttungen verzichten. Der DFMS-Geschäftsführer H. Heinze (www.finanzmarktschutz.de) zweifelt an einer kurzfristigen Besserung der Lage: „Die Containerschifffahrt sieht sich noch immer mit Überkapazitäten konfrontiert, Verluste sind daher weiterhin vorprogrammiert.“

Bevor CFB 161 Anleger jedoch den Totalverlust beklagen, sollten sie ihre Anlage einer fachmännischen Überprüfung unterziehen. Auf diese Weise werden ihnen alle Möglichkeiten zur Schadensregulierung offen gelegt. „Da sie die Beteiligung bereits im März 2007 schließen konnten, ist hierfür jedoch Eile geboten. Aufgrund der taggenauen zehnjährigen Verjährungsfrist drohen potentielle Schadensersatzansprüche für einige Anleger schon im März 2017 zu verjähren“, warnt H. Heinze. Die Vereinsanwälte des DFMS helfen deshalb sehr gern mit einer kostenfreien Erstberatung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.