Erstes DFO Land- und Baumaschinen-Forum, 19. – 20.September 2019 in Memmingen: Effizienz erhöhen, Qualität verbessern

Bildquelle: Rippert Anlagentechnik (PresseBox) ( Neuss, )
Das „Erste DFO Land- und Baumaschinen-Forum“ thematisiert Strategien und Lösungen für eine nachhaltige Optimierung der Lackierprozesse, um die gestiegenen Anforderungen zu erfüllen. Die Veranstaltung der Deutschen Forschungsgesellschaft für Oberflächenbehandlung (DFO) e.V. wird am 19. und 20. September 2019 in Memmingen durchgeführt. Abgerundet wird das Programm durch eine Besichtigung der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH am 18. September.

Längst vorbei sind die Zeiten, in denen es bei Land- und Baumaschinen nur auf die Funktion ankam. Eine dauerhaft gute, optische Erscheinung spielt heute eine ebenso große Rolle – und das ungeachtet der teilweise extremen Belastungen, denen diese Fahrzeuge ausgesetzt sind. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an den Korrosionsschutz und die Qualität der Lackierung. Gleichzeitig wird es immer wichtiger, die Beschichtung nachhaltiger und wirtschaftlicher durchzuführen. Um Qualität, Optik, Nachhaltigkeit und Effizienz unter einen Hut zu bringen, ist es erforderlich, Prozesse in allen Bereichen konsequent zu verbessern. Möglichkeiten zur Prozessoptimierung sowie neue Technologien und Entwicklungen dafür präsentiert das „Erste DFO Bau- und Landmaschinen-Forum“, das die Deutsche Forschungsgesellschaft für Oberflächenbehandlung e.V. am 19. und 20. September 2019 zum fünften Mal durchführt.

Lösungen und Best-Practice für optimale Lackierprozesse

Das vielschichtige Vortragsprogramm umfasst insgesamt 14 Referate anerkannter Experten aus der Lackiertechnik und der Branche. Die Veranstaltung startet mit der Vorstellung eines neuen Applikationssystems, das die gezielt teilespezifische und energieeffiziente Abstimmung der Nanotechnologie als Konversionschemie ermöglicht. Danach werden Wege für eine optimale Vorbehandlung von Hydraulikzylindern aufgezeigt, die auf höchstmögliche Ressourceneinsparung und Umweltverträglichkeit ausgelegt ist. Ein weiterer Vortrag informiert darüber, wie bei John Deere in Bruchsal die Reinigung von Plattenwärmeüberträgern in der KTL automatisiert und damit effektiver gestaltet wurde. Modernisieren statt ersetzen – die Möglichkeiten, in die Jahre gekommene Strahlanlagen mit neuer Turbinentechnik und entsprechenden Anlagenkomponenten wieder auf den neuesten Stand der Technik zu bringen, werden anhand eines Praxisbeispiels vorgestellt. Zusätzlich werden die technischen und wirtschaftlichen Vorteile, die das Strahlen und Entfetten in einem Arbeitsgang bietet, thematisiert. Es wird über ein neues Desinfektionsverfahren auf Basis der Elektroimpulstechnologie sowie Anlagentechniken zur Wasserkreislaufführung in Vorbehandlungs- und Elektrotauchlackieranlagen referiert, die eine Optimierung der Qualität, Kosten und Umweltverträglichkeit ermöglichen. „EvoKure – Innovation for Future, iscocyanatfreie Technologie von morgen schon heute erleben“ lautet der Titel eines Vortrags, der mit Praxisbeispielen über die Prozessoptimierung durch Anwendung der Michael-Addition informiert. Vorgestellt wird auch ein neues Pulverlacksystem, das Eigenschaften wie Niedertemperatur, UV-Beständigkeit, Anti-Graffiti und Kratzbeständigkeit mit der Verträglichkeit klassischer Pulverlacke vereint. Die Frage: „Gibt es für den Land- und Baumaschinenbereich Alternativen zu kennzeichnungspflichtigen Pulverlack-formulierungen auf Basis aromatischer Glycidylester“ wird diskutiert und beantwortet. Abschluss des ersten Tages bildet eine Podiumsdiskussion zum Thema „Neue Regularien bei Pulverlackhärtern – Risiken und Chancen“.

Auftakt des zweiten Tages macht ein Vortrag über den Einsatz von Polyaspartics-Bindemitteln bei der Formulierung von lösemittelhaltigen Ultra-High-Solid-Lacken für ultrahochfeste Beschichtungen. Ein Praxisbeispiel ist die Basis eines Referats, das die Einführung eines Ultra-High-Solid-Systems in der Land- und Baumaschinenlackierung zur Reduzierung von VOC-Emissionen beleuchtet. Informationen zur Planung und Realisierung einer nach individuellen Kundenwünschen geplanten Power and Free-Förderanlage für Bauteile bis 4.000 kg befinden sich ebenso auf der Agenda, wie die Vorstellung von Lösungen für die kosteneffektive Nachrüstung von Lackieranlagen mit Industrie 4.0 und die sich aus der Digitalisierung ergebenden Vorteile. Höchste Qualität in kurzer Zeit bei reduzierten Kosten erzielen – dass dies möglich ist, verdeutlich ein Vortrag über eine neue Beschichtungsanlage für Sattelauflieger und Anhänger.

Rahmenprogramm

Abgerundet wird das Programm des Ersten DFO Land- und Baumaschinen-Forums durch eine Besichtigung der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH in Kirchdorf an der Iller am Nachmittag des 18. September 2019.

Weitere Informationen, das vollständige Tagungsprogramm und eine Vorstellung der Referenten sind unter www.dfo.info abrufbar. Über diese Internetseite ist auch die Online-Anmeldung möglich.

In Kürze:

Erstes DFO Land- und Baumaschinen-Forum

Termin:                      19. und 20. September 2019

Veranstaltungsort:   Hotel Weisses Ross, Salzstraße 12, 87700 Memmingen

Information und  Anmeldung:   www.dfo.info
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.