PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 120157 (Delphi Deutschland GmbH)
  • Delphi Deutschland GmbH
  • Delphiplatz 1
  • 42119 Wuppertal
  • http://www.delphi.com
  • Ansprechpartner
  • Thomas Aurich
  • +49 (202) 291-2115

Delphi veröffentlicht Ergebnisse des zweiten Quartals 2007

(PresseBox) (Wuppertal, ) Die Delphi Corporation hat heute die Finanzergebnisse des zweiten Quartals 2007 bekannt gegeben. Bei einem Umsatz von 7,0 Mrd. US-$ erzielte das Unternehmen einen Nettoverlust von 821 Mio. US-$. Der Umsatz mit Kunden außerhalb des General Motors-Konzerns betrug 4,1 Mrd. US-$, 59 % des Gesamtumsatzes.

Im Nettoverlust ist eine Belastung von 332 Mio. US-$ im zweiten Quartal enthalten. Diese entsteht aus Rechnungsabgrenzungsposten wegen der noch bestehenden Haftungsrisiken aus dem vor U. S. Distrikt-Gericht Eastern Michigan anhängigen Verfahren wegen der noch zu korrigierenden Bilanzen des Unternehmens in der Periode 1999 bis 2004. Delphi betont, dass in dieser Summe noch keine etwaigen Rückerstattungsansprüche aus entsprechenden Versicherungen berücksichtigt sind. Unter Leitung eines Bevollmächtigten des Distriktgerichts hat Delphi Verhandlungen zur Lösung dieser Probleme aufgenommen.

Finanzergebnisse des zweiten Quartals 2007

- Gesamtumsatz weltweit: 7,0 Mrd. US-$, unverändert gegenüber 7,0 Mrd. US-$ im zweiten Quartal 2006.

- Umsatz mit Nicht-GM-Kunden: Der Umsatz mit Nicht-GM-Kunden betrug im Quartal 4,1 Mrd. US-$, was einem Anstieg um 5 % gegenüber 3,9 Mrd. US-$ im Vorjahreszeitraum entspricht. Der Anteil des Nicht-GM-Umsatzes betrug 59 Prozent der Umsätze des zweiten Quartals im Vergleich zu 56 % im zweiten Quartal 2006, was in erster Linie auf den Rückgang des Umsatzes mit GM um 6 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückzuführen ist. Lässt man die positiven Wechselkurseffekte außer Acht, so blieb der Nicht-GM-Anteil praktisch konstant.

- Nettoverlust: Der Nettoverlust betrug 821 Mio. US-$ oder 1,46 US-$ pro Aktie im Vergleich zu einem Nettoverlust im zweiten Quartal 2006 von 2,3 Mrd. US $ oder 4,05 US-$ pro Aktie. Im Nettoverlust des zweiten Quartals 2007 ist eine Belastung von 332 Mio. US-$ aufgrund sozialversicherungsrechtlicher und anderer Haftungsrisiken im Zusammenhang mit dem Bilanzverfahren, Abfindungen und andere Abgangskosten von 301 Mio. US-$ (davon 207 Mio. US-$ im Zusammenhang mit der Schließung des Werks in Cadiz/Spanien) und Abschreibungen auf langlebige Wirtschaftsgüter in Höhe von 39 Mio. US $ enthalten. Im Nettoverlust des zweiten Quartals 2006 waren Kosten von 1,9 Mrd. US-$ im Zusammenhang mit der Freisetzung von Arbeitskräften in den USA enthalten.

Finanzergebnisse des ersten Halbjahres 2007

- Gesamtumsatz weltweit: Der Umsatz betrug 13,7 Mrd. US-$, gesunken von 14,0 Mrd. US-$ im Vorjahreszeitraum.

- Umsatz mit Nicht-GM-Kunden: Der Umsatz mit Nicht-GM-Kunden betrug im ersten Halbjahr 2007 8,0 Mrd. US-$, was einen Anstieg um etwa 4 % gegenüber 7,7 Mrd. US-$ im ersten Halbjahr 2006 darstellt. Der Umsatzanteil der Nicht-GM-Kunden am Gesamtumsatz im ersten Halbjahr 2007 betrug 59 % gegenüber 55 % im Vorjahreszeitraum. Der Anstieg der Nicht-GM-Umsätze ist in erster Linie auf positive Wechselkurseinflüsse zurückzuführen.

- Nettoverlust: Der GAAP-Nettoverlust betrug 1,4 Mrd. US-$, verglichen mit 2,6 Mrd. US-$ im Vorjahreszeitraum. Im Nettoverlust des ersten Halbjahres 2007 ist eine Belastung von 332 Mio. US-$ aufgrund sozialversicherungsrechtlicher und anderer Haftungsrisiken im Zusammenhang mit dem Bilanzverfahren, Abfindungen und andere Abgangskosten von 420 Mio. US-$ (davon 268 Mio. US-$ im Zusammenhang mit der Schließung des Werks in Cadiz/Spanien) und Abschreibungen auf langlebige Wirtschaftsgüter in Höhe von 199 Mio. US $ enthalten. Im Nettoverlust des ersten Halbjahres 2006 waren Kosten von 1,9 Mrd. US-$ im Zusammenhang mit der Freisetzung von Arbeitskräften in den USA enthalten.

- Cash Flow: Operativ wurden im ersten Halbjahr 2007 Barmittel in Höhe von 431 Mio. US-$ verbraucht, verglichen mit einem positiven operativen Cash Flow von 187 Mio. US-$ im ersten Halbjahr 2006. Die Veränderung im Cash Flow ist auf Zahlungen im Zusammenhang mit der Freisetzung von Arbeitskräften in den USA, Nettorückflüsse von GM und einen Nettozuwachs im Arbeitskapital zurückzuführen.

- Liquidität: Delphi verfügt nach wie vor über ausreichende liquide Mittel zur Finanzierung der Aktivitäten in den USA und der ganzen Welt. Per 30. Juni 2007 verfügte Delphi über Barmittel von 1,5 Mrd. US-$ sowie eine freie Kreditlinie von 1,0 Mrd. US-Dollar.

Weitere Informationen über das zweite Quartal 2007 befinden sich im Investor Relations-Bereich der Delphi Website unter www.delphi.com sowie im Dokument 10 Q, das im Laufe des Tages bei der US-Wertpapieraufsichtsbehörde SEC veröffentlicht wird.