Procter & Gamble erweitert strategische Partnerschaft mit Dassault Systèmes

DS V6-Architektur bildet unternehmensweiten PLM Backbone für alle Produkt-, Verpackungs- und Prozessinformationen

(PresseBox) ( Stuttgart, Paris, )
Der weltweit größte Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (P&G) implementiert die Product-Lifecycle-Management Lösung (PLM) ENOVIA von Dassault Systèmes (DS),als unternehmensweites PLM Backbone. P&G baut damit die langjährige Partnerschaft mit Dassault Systèmes weiter aus und wird deren Lösungen einsetzen, um eine globale Plattform zur Unterstützung der Produktentwicklung zu schaffen. P&G verwendet außerdem die DS-Lösungen 3DVIA, SIMULIA, DELMIA und Solidworks.

P&G wird einen gemeinschaftlichen Backbone verwenden, der auf Dassault Systèmes' V6 Technologie aufsetzt und die bestehenden Systeme integriert. Damit lassen sich Produkt-, Verpackungs- und Prozessinformationen besser verwalten. Die Dassault Systèmes Plattform erspart den Mitarbeitern Zeit bei der Untersuchung von Produktmaterial. Außerdem verbessert sie die Genauigkeit der Information und beschleunigt den Produktentwicklungsprozess, indem die gesamte Produktdefinition auf einen Blick zu erfassen ist.

"Wir freuen uns sehr, unsere Partnerschaft mit Dassault Systèmes weiter auszubauen und gemeinsam eine unternehmensweite Lösung zur Unterstützung der Produktentwicklung zu schaffen" sagt Michael Telljohann, PLM Direktor bei Procter & Gamble. "In einem Unternehmen unserer Größe mit so vielen Marken, Produkten und Standorten, die am Entwicklungs- und Herstellungsprozess beteiligt sind, ermöglicht uns PLM im Ergebnis Zeit und Kosten zu sparen, P&G zu einem produktiveren Unternehmen zu machen und unser Innovationspotenzial zu stärken."

Aufbauend auf die 16.000 ENOVIA Anwender (12.000 interne und 4.000 externe), die momentan in den Corporate Standards Systemen eingesetzt sind, wird P&G den ENOVIA Consumer Packaged Goods (CPG) Accelerator(tm) für das weltweite Spezifkationsmanagement einführen, um die marken- und märkteübergreifenden Produkte besser verwalten zu können. Dieser Ansatz wird die Anzahl der regulatorischen Compliance Systeme, die Kosten für die Rohmaterialien sowie die Zykluszeiten reduzieren und kostengünstigere Arbeitszentren ermöglichen.

"Als ein Unternehmen, das dem Geist der Innovation immer aufgeschlossen war, erkennt P&G den Nutzen von PLM, um Kosten zu sparen und die Zeit für die Produkteinführung zu verkürzen," sagt Bernard Charlès, Präsident und CEO von Dassault Systèmes. "P&G's Vision, ein unternehmensweites PLM einzuführen und damit eine einzige Quelle an Produktdaten und Prozessen zu realisieren - von den Spezifikationen bis zur Compliancy - schafft optimale Voraussetzungen sowohl für deren eigene Branche als auch für andere Industrien wie die Biowissenschaft und die Textilbranche."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.