Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 1128867

Credendo Short-Term Non-EU Risks Luisenstraße 21 65185 Wiesbaden, Deutschland http://www.credendo.com
Ansprechpartner:in Herr Karsten Koch +49 611 50405202

Credendo sieht europäische Energie- als Systemkrise

Viele Branchen betroffen

(PresseBox) (Wiesbaden, )
In Europa hat der Krieg in der Ukraine Folgen für den Gasmarkt sowohl durch niedrigere Gaslieferungen als auch durch steigende Gas- und Strompreise. Die russischen Gaslieferungen wurden seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine um etwa 80 % reduziert. Die Entscheidung Russlands in diesem Monat, die Lieferungen durch die Nord Stream 1-Pipeline auf unbestimmte Zeit einzustellen, hat die Besorgnis über eine Energieknappheit in diesem Winter in ganz Europa verstärkt. Aufgrund der reduzierten Verfügbarkeit und der Angst vor weiteren Störungen steigen die Erdgaspreise in Europa auf Rekordhöhen und liegen etwa zehnmal über dem Vorkriegsniveau. Dies treibt alle anderen internationalen Gaspreise nach oben, wenn auch nicht so stark wie in Europa. Dies führt nach einer Analyse des Kreditversicherers Credendo zu Wettbewerbsnachteilen Europas im Vergleich zu den anderen Weltregionen, insbesondere den USA und Asien.

Russische Gaslieferungen nach Polen, Bulgarien, Finnland, Dänemark und in die Niederlande wurden bereits gestoppt und die Lieferungen nach Deutschland, Italien, Frankreich und andere Länder reduziert. Während die bestehenden Gasinfrastrukturen diese Kürzungen für die betroffenen Länder bisher auffangen konnten, könnten größere Störungen dazu führen, dass einige Länder nicht versorgt werden und der europäische Markt teilweise fragmentiert wird. Tatsächlich unterliegt der Gastransport innerhalb Europas technischen Engpässen. Es braucht zum Beispiel Zeit, Ströme in Pipelines umzukehren. Die mitteleuropäischen Länder (Tschechische Republik, Slowakei und Ungarn) sind am stärksten von Engpässen bedroht, da diese Länder besonders von russischem Gas abhängig sind. Darüber hinaus führen ihre Hauptalternativrouten durch Länder mit unterschiedlichen Beschränkungen (Deutschland und Italien), in denen Übertragungsengpässe bestehen und die Zuflüsse einschränken könnten. Die Kosten für die Versorgung dieser Märkte im Falle einer vollständigen Einstellung der russischen Lieferungen wären extrem hoch.

Während die Gaspreise für einige Zeit sehr hoch und volatil bleiben werden, wird ihr tatsächliches Niveau von politischen Entscheidungen – wie der Einführung einer Preisobergrenze – auf Länder- und EU-Ebene, der weiteren Entwicklung der russischen Lieferungen und den Winterbedingungen abhängen.

Aufgrund der Auswirkungen auf die Strompreise werden die Branchen direkt betroffen sein, deren Produktion stark von Gas und Strom als Ausgangsmaterial und/oder Endverbrauch abhängig ist. Credendo nennt die Metallindustrie (wie Stahl, Aluminium und Zink), Düngemittel, Chemikalien, Baumaterialien (wie Zement und Glas), die Landwirtschaft, die Lebensmittelindustrie, die Ölraffination, die Papier- und Textilindustrie und die Stromerzeugungsbranche, die auf Gas angewiesen ist.

Aufgrund der hohen Gaspreise sind auf dem europäischen Kontinent bereits Produktionskürzungen zu beobachten. Dies gilt insbesondere für den Stahlsektor, in dem Ende Juli 2022 neun Stahlwerke in der EU die Stahlproduktion ganz oder teilweise eingestellt hatten. Bis Anfang September haben fünfzehn Stahlwerke die Stahlproduktion eingestellt oder planen dies. Die meisten Produktionsstopps wurden nach Markteinschätzungen von ArcelorMittal initiiert. Neben höheren Energiekosten als im Rest der Welt, die ihre Wettbewerbsfähigkeit verringern, leiden die EU-Stahlwerke unter einer schwachen Nachfrage, die teilweise durch die Verlangsamung in China erklärt werden kann. Verschärft sich die Energiekrise, befürchtet Credendo im kommenden Winter den Todesstoß für die europäische Stahlindustrie.

In ähnlicher Weise erfährt auch der Düngemittelsektor erhebliche Einschnitte, da Erdgas ein häufig verwendeter Rohstoff ist, um zwei stickstoffbasierte Düngemittel – Ammoniak und Harnstoff – in großen Mengen herzustellen. Außerdem ist ein Nebenprodukt der Ammoniakproduktion CO2, das als Input verwendet wird, um Bieren und Erfrischungsgetränken das prickelnde Aussehen zu verleihen, bei chirurgischen Eingriffen in Krankenhäusern und zum Schlachten von Tieren. Ammoniak wird auch für die Herstellung von AdBlue verwendet, der Abgasreinigungsflüssigkeit, die benötigt wird, um die Umweltverschmutzung zu reduzieren und es Diesel-Lkw und -Bussen ermöglicht, mit strengeren Umweltvorschriften weiter zu fahren. In Deutschland stellte der größte AdBlue-Hersteller vor einigen Wochen die Produktion ein und gab kürzlich bekannt, dass die Lagerbestände zur Neige gehen, was möglicherweise Auswirkungen auf den Straßentransportsektor hat. Neben einem Rückgang der landwirtschaftlichen Erträge sind all die anderen Sektoren von den Auswirkungen in der Düngemittellieferkette betroffen. Die Chemiebranche verzeichnet seit Anfang des Jahres einen Produktionsrückgang in der EU.

Die Abnehmerindustrien der direkt betroffenen Branchen werden sekundär durch höhere Inputkosten und mögliche Materialknappheit beeinträchtigt. In dieser Hinsicht sind die Branchen Bauwesen, Automobil, Maschinen und Ausrüstung sowie Transportdienstleistungen am anfälligsten.

Da hohe Energiepreise die Inflation durch erhöhte Kosten in den Lieferketten und Zweitrundeneffekte bei den Löhnen anheizen, hat das Verbrauchervertrauen nachgelassen, und alle Branchen, die direkt von den Verbraucherausgaben abhängen (Einzelhandel, Hotellerie und Gastronomie, Tourismus, Unterhaltungselektronik), werden voraussichtlich ebenfalls von geringerer Nachfrage betroffen sein. Auch das Geschäftsklima sieht Credendo im Abwärtstrend.

Credendo Short-Term Non-EU Risks

Credendo ist eine europäische Kreditversicherungsgruppe, die auf dem gesamten Kontinent vertreten ist. Wir sind in allen Bereichen der Warenkreditversicherung und der Versicherung von politischen Risiken tätig und bieten Produkte für die weltweite Abdeckung Ihrer Risiken.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.