Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 1093970

Credendo Short-Term Non-EU Risks Luisenstraße 21 65185 Wiesbaden, Deutschland http://www.credendo.com
Ansprechpartner:in Herr Karsten Koch +49 611 50405202

Credendo erwartet keinen radikalen Politikwechsel in Chile

Sieg des Linksaußen Gabriel Boric markiert aber wichtigen Bruch mit der Vergangenheit

(PresseBox) (Wiesbaden, )
Gabriel Boric, ein ehemaliger Studentenführer und nun Anführer der linken Koalition Frente Amplio, hat die Präsidentschaftswahlen in Chile am 19. Dezember 2021 mit großem Vorsprung gewonnen. Der Kreditversicherer Credendo sieht in dem Erfolg Borics einen wichtigen Bruch mit drei Jahrzehnten eines Koalitions-Systems mit Parteien der Mitte.

Ursprünglich hatte Boric im Wahlkampf angekündigt, linke Ideen umzusetzen und das aktuelle neoliberale System zu Grabe zu tragen. Im letzten Monaten hat der designierte Präsident sein Programm und seinen Ton aber bereits gemäßigt. Auf der wirtschaftlichen Agenda stehen aber weiterhin höhere Steuern, eine größere Einflussnahme der Regierung auf die Wirtschaft, die Stärkung von Gewerkschaften und neue Umweltvorschriften. Ein weiteres bemerkenswertes Versprechen ist die Überarbeitung des Rentensystems und die Einführung einer staatlichen Rente.

Boric vertritt den gemäßigteren Flügel seiner Koalition. Die Credendo-Länderanalysten stellen allerdings die Frage, welchen Einfluss die extreme Linke bei seinem Amtsantritt am 11. März haben wird. Der neue Präsident düfte jedenfalls Schwierigkeiten haben, eine radikale Politik umzusetzen. Der Kongress ist gleichmäßig aus links und rechts besetzt.

Das Andenland ist bekannt für seine neoliberale Wirtschaftspolitik, die zu einem hohen Einkommensniveau (13.470 USD pro Kopf im Jahr 2020), einem hohen Vertrauen ausländischer Investoren, einer großen Offenheit gegenüber Handel und zu einer relativ niedrigen Staatsverschuldung geführt hat. Dies spiegelt sich auch im stärksten Rating für südamerikanische Staatsanleihen wider. Auf der anderen Seite gibt es in Chile mit die höchste Einkommensungleichheit in der OECD, was auch bereits zu Unruhen geführt hat. Dieser Ungleichheit setzt Boric seinen Plan entgegen, die Steuern für Gutverdiener und (Bergbau-) Unternehmen zu erhöhen und im Gegenzug die Qualität von Bildung und Gesundheitsversorgung zu verbessern. Auch die Sozialausgaben sollen steigen. Die vorgeschlagenen Reformen sind teuer, was dem Versprechen zuwiderläuft, nach zwei Jahren fiskalischer Expansion zur Bekämpfung der Coronapandemie Haushaltskonsolidierung zu betreiben. Zudem erwartet Credendo ein geringeres Wirtschaftswachstum. In den Jahren 2022 und 2023 dürfte das Wirtschaftswachstum 2,5 % bzw. 1,9 % betragen, nach beeindruckenden 11 % im Jahr 2021. Daher wird Boric Schwierigkeiten haben, teure Fiskalreformen durchzuführen, ohne die öffentlichen Finanzen zu verschlechtern.

Auch der Kampf gegen den Klimawandel steht ganz oben auf Borics Agenda. Vor allem Bergbauprojekte könnten in den Fokus geraten, da fast die Hälfte der Leistungsbilanzeinnahmen 2020 aus Erzen und Metallexporten stammte. Darüber hinaus ist Chile der größte Kupferproduzent der Welt und der zweitgrößte Lithiumproduzent nach Australien. Angesichts der Bedeutung dieser Metalle für die Weltwirtschaft wird die weitere Entwicklung sowohl national als auch international aufmerksam verfolgt werden.

Credendo stuft das kurzfristige politische Risiko Chiles, das die Liquidität des Landes bewertet, in der besten Kategorie 1/7 ein. Der Ausblick ist nach dem jüngsten Upgrade im September 2021 stabil. Das mittel- und langfristige politische Risiko sieht Credendo in der mittleren Kategorie 3/7. Die größten Abwärtsrisiken sehen die Credendo-Analysten in der Volatilität der Finanzmärkte und des Wechselkurses sowie der Risikoaversion ausländischer Investoren, die die bereits hohe Auslandsverschuldung Chiles unter Druck setzen könnte. Durch die Umsetzung radikaler Maßnahmen könnte die Risikoaversion ausländischer Investoren steigen, was zu Kapitalabflüssen und einer Abwertung des chilenischen Pesos führen könnte. Aufgrund der politischen Unsicherheit hat die Währung gegenüber dem US-Dollar im Vorjahresvergleich bereits etwa 17 % verloren. 

Credendo Short-Term Non-EU Risks

Credendo ist eine europäische Kreditversicherungsgruppe, die auf dem gesamten Kontinent vertreten ist. Wir sind in allen Bereichen der Warenkreditversicherung und der Versicherung von politischen Risiken tätig und bieten Produkte für die weltweite Abdeckung Ihrer Risiken.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.