GovTech Ventures beteiligt sich an roadIA

(PresseBox) ( Bochum, )
Der Geschäftsbereich Venture der GovTech Gruppe beteiligt sich an roadIA, einem der ersten deutschen Startups im Bereich „Smart-City“. Das in Berlin gegründete Unternehmen verbindet innovative optische Methoden mit künstlicher Intelligenz zu multifunktionalen Datensensoren für die Unterstützung öffentlicher Verwaltungen bei der Entwicklung der smarten Stadt von morgen.

Vernetzte Fahrzeuge, intelligente Ampeln und ein Verkehr, der sich fast wie von Geisterhand selbst lenkt: Das und vieles mehr verbindet man mit dem Thema „Mobilität“ in der „Smart City“. Um diese Vision Realität werden zu lassen, benötigen auch öffentliche Verwaltungen große Mengen an Daten. Wesentliche Herausforderungen sind dabei die Erhebung, Bereitstellung und Verarbeitung solcher Daten in Echtzeit.

roadIA hat sich zum Ziel gesetzt, diese Herausforderungen smart durch eine Verbindung optischer Methoden und künstlicher Intelligenz zu lösen und die öffentlichen Verwaltungen auf diese Weise zu unterstützen. Nur wenige Monate nach dem Start kommen die ersten Lösungen bereits zum Einsatz.

Ausschreibung im Bereich der Verkehrszählung gewonnen

Für uns war es wichtig, unsere neuen Ansätze möglichst schnell auch in der Praxis unter Beweis zu stellen“, erklärt Markus Hantschmann, einer der drei Gründer von roadIA. „Gestartet sind wir daher mit der Aufgabenstellung einer volldigitalen Verkehrszählung.“

In den kommenden Monaten sollen die Sensoren schrittweise intelligenter und um weitere Funktionen wie die Geschwindigkeitsmessung ergänzt werden.

„Unmittelbar nach Beteiligung durch die GovTech Gruppe konnten wir gemeinsam mit cosinex, dem führenden Unternehmen der Gruppe, eine EU-weite Ausschreibung des Landes Schleswig-Holstein im Bereich der Verkehrszählung gewinnen“, freut sich Mykhaylo Filipenko, Gründer und Geschäftsführer der roadIA GmbH.

Über die GovTech Gruppe / GovTech Ventures

GovTech Ventures ist ein Bereich der GovTech Gruppe. Mit ihm unterstützt die Gruppe Gründer und Start-ups nicht nur durch Kapital, sondern auch als „Accelerator“ durch projekt- und verwaltungsspezifisches Know-how auf zentralen Feldern des E-Government. Zugleich wird die für den Zugang zu öffentlichen Aufträgen essenzielle, aus Projekten und Auftragsbeziehungen verschiedenster Art mit zahlreichen öffentlichen Verwaltungen Deutschlands gewachsene Reputation der Unternehmen der Gruppe in die Partnerschaft eingebracht.

Die Unternehmen der Gruppe unterstützen seit über 20 Jahren mit ihren Softwarelösungen die öffentlichen Verwaltungen in Deutschland bei der Entwicklung ihrer digitalen Services für Bürger und Unternehmen.

Über roadIA

RoadIA macht den Straßenverkehr durch innovative Lösungen sicherer, indem Hardware und künstliche Intelligenz zu völlig neuen Lösungen kombiniert werden. Mit AI-basierten Verkehrsdatenerfassungen, die bereits an über 100 verschiedenen Knotenpunkten durchgeführt wurden, geht das Potsdamer Start-up einen wichtigen Schritt in Richtung autonomer Verkehrsmanagementsysteme.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.