CoroNet eröffnet Büro in Berlin und weitet sein Cyber Security Geschäft nach Deutschland aus

Software des Unternehmens gewährleistet sichere Daten- und Sprachübertragungen über WiFi- und Mobilfunknetzwerke

CoroNet eröffnet Büro in Berlin und weitet sein Cyber Security Geschäft nach Deutschland aus (PresseBox) ( Berlin, )
Mehr Schutz vor Cyber-Attacken für Datenübertragungen und Telefongespräche in Mobilfunk- und WiFi-Netzwerken verspricht das israelische Unternehmen CoroNet. Der Anbieter von Sicherheits-Software hat heute seine Expansion in den deutschen Markt bekannt gegeben. CoroNet ist der erste Anbieter im Markt, der es mit der weltweit am schnellsten wachsenden Cyber-Bedrohung aufnimmt: dem so genannten Commjacking . Hacker klonen oder übernehmen dabei WLAN-Router oder Mobilfunkzellen, um sich unerlaubt Zugriff auf Datenübertragungen und Telefongespräche zu verschaffen.

Von seiner neuen Niederlassung in Berlin aus wird CoroNet Unternehmen im gesamten deutschsprachigen Raum dabei unterstützen Cyber-Attacken auf mobile Endgeräte wie Laptops, Smartphones, Tablets oder IoT Endgeräte zu verhindern. Im Zuge seiner Expansion in den deutschen Markt ist CoroNet dem Cyber-Sicherheitsrat beigetreten, der Unternehmen, Regierungsbehörden und politische Entscheidungsträger im Kampf gegen Cyber-Verbrechen unterstützt.

“Wir stoßen auf ein enormes Interesse und große Nachfrage nach CoroNets Lösungen. Insbesondere von IT-Sicherheitschefs in großen Unternehmen (CiSOs). Sie wollen ihre Mitarbeiter, die regelmäßig mobile Endgeräte nutzen, besser absichern. Durch unsere Expansion nach Deutschland sind wir in der Lage, noch mehr Unternehmen beim Schutz ihrer Daten zu unterstützen. Mit unserer Hilfe kann Commjacking, also das Abhören und Abfangen von Chats, Textnachrichten, E-Mails, Telefongesprächen oder das unerlaubte Auslesen von Daten in gemeinsam genutzten Laufwerken verhindert werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese über öffentliches oder privates WLAN oder über Mobilfunknetzwerke übertragen werden“, erklärt Dror Liwer, Mitbegründer und Chief Security Officer von CoroNet.

Die Ausweitung des Geschäfts nach Deutschland kommt zu einer Zeit in der Cybersicherheit heiß diskutiert wird. Nach Abhörskandalen und Hackerangriffen im Bundestag wurde im Juli vergangenen Jahres ein neues IT-Sicherheitsgesetz verabschiedet. Im Dezember 2015 hat der Wirtschaftsausschuss im Bundestag über eine Novelle im Telemediengesetz beraten, die den Ausbau offener WLAN-Hotspots fördern soll. Umstritten sind dabei die Fragen der Störerhaftung und die Gewährleistung der Datensicherheit. CoroNet gibt Betreibern von öffentlichen WiFi Netzwerken, eben so wie Unternehmen und Behörden nun einen Weg an die Hand, Gespräche als auch Datenübertragungen im öffentlichen Raum gegen Commjacking abzusichern.

CoroNet bietet die erste softwarebasierte Lösung, die Commjacking über WiFi- and Mobilfunknetwerke verhindert. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen, die sich auf die Hardware konzentrieren, überprüft CoroNet die Radiofrequenz des Geräts in Echtzeit um verdächtiges Verhalten aufzuspüren. Sollte dies der Fall sein, wird das Mobilfunk- oder WiFi-Gerät abgeschirmt und somit immun gegen Angreifer gemacht.

Mit seinen Produkten spricht CoroNet gezielt den Enterprise-Markt an, und arbeitet hierzu mit Telekommunikations- und Internetanbietern, sowie mit Geräte-Entwicklern und Managed Security Service Anbietern (MSSPs) zusammen.

CoroNets Angebot beinhaltet einen Client, der auf dem Endgerät installiert ist, um eigenständig gegen Angriffe auf der Funkfrequenzebene vorzugehen, und über eine serverseitige Plattform, die WiFi- und Mobilfunknetzwerke weltweit beobachtet und so den Schutz weltweit erweitert. CoroNets Client kann auf allen gängigen Geräten installiert werden, wie Mobiltelefonen, Tablets, Laptops und IoT-Geräten. Die Software ist mit den Betriebssystemen iOS, MacOS, Android und Windows kompatibel. Zusätzlich bietet CoroNet einen SDK für den IoT-Markt an.

Seit der offiziellen Unternehmensvorstellung im Frühjahr 2015 erhielt CoroNet eine Reihe von Auszeichnungen, wie beispielsweise den TechCrunch Disrupt’s Top 25 Battlefield of Startups, den Cisco’s Top 15 Pioneers Innovation Challenge, und den Business Insider’s Hottest Israeli Startups Award im Jahr 2015. Außerdem wurde CoroNet von Cisco als einer der Top 5 aus über 750 Unternehmen für deren Accelerator-Programm “Entrepreneur in Residence” in Europa ausgewählt. Ziel dieses Programms ist es, vielversprechenden Start-ups, die das Potenzial haben, globale Entwicklungen zu beeinflussen, Ciscos Wissen, finanzielle Ressourcen, sowie Infrastruktur und Netzwerke zur Verfügung zu stellen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.