Projektbüros mit P3O organisieren und steuern

Neue Best-Practice-Methode jetzt auch in Deutschland erhältlich

Oliver Buhr, Geschäftsführer COPARGO GmbH (PresseBox) ( Dreieich, )
Um Projekte und Programme effektiv mit einem Projektbüro zu steuern und zu managen, hat das Office of Government Commerce (OGC) die Methode P3O entwickelt. Die Abkürzung P3O steht für die drei Ebenen Portfolio, Programme und Project Offices. Sie ist das neueste Best-Practice-Werk des OGC, das bereits die Standards ITIL und PRINCE2 entworfen hat. Mit dem Rahmenwerk P3O können Unternehmen Projectmanagement Offices (PMO) einrichten und organisieren. Dazu beschreibt die Methode verschiedene Modelle für ein PMO und hilft, den besten Weg für die Einführung zu finden. Sie unterstützt Unternehmen, die richtigen Programme und Projekte für ein effektives Portfolio aufzunehmen. Gleichzeitig hilft P3O auch die Programme und Projekte effizient umzusetzen. Es werden verschiedene Ziele, Rollen und Aufgaben im Projektbüro definiert. So etabliert die Methode eine Organisationsstruktur für alle relevanten Personen und Ebenen im Projekt.

Wie bei PRINCE2 kann man die Methode in Trainings erlernen. Ein dreitägiger Foundation-Kurs gibt einen Überblick über das Vorgehen und zeigt die Anwendungsmöglichkeiten auf. Im Practitioner-Kurs wird die Methode in einem praktischen Szenario angewendet. Die Beratungs- und Trainingsorganisation COPARGO GmbH aus Dreieich bietet ab Mai die Trainingskurse inklusive Zertifizierung an.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.