Neues AddOn: Allgemeinkosten in SAP weiterverrechnen

Mit SplitUpDebit manuelle Aufwände senken und Prozesse digitalisieren

Purchase To Cash: Weiterverrechnung in SAP
(PresseBox) ( Minden, )
Purchase2Pay und Order2Cash - diese Prozessketten sind in Unternehmen geläufig. Die Geschäftsabläufe, die dazu zählen, finden vielfach bereits automatisiert statt. Aber was passiert, wenn Sie Rechnungen nicht oder nur teilweise zu tragen haben? Für diesen Fall hat die Consult-SK GmbH (CSK) eine komfortable Lösung zur Weiterverrechnung in SAP entwickelt: SplitUpDebit.

Bestellung rausschicken und am Ende Geld dafür erhalten – diesen Prozess nennt die Consult-SK GmbH (CSK) “Purchase To Cash”. In der Praxis tauchen am häufigsten zwei Fälle auf, bei denen Sachbearbeiter Vorgänge dieser Art in SAP bearbeiten müssen: (1) Der Besitzer einer großen Großimmobilie, z.B. einem Einkaufszentrum, hat diverse Mieter, auf die er eine Rechnung nach einem Kostenschlüssel aufteilen muss oder (2) ein Unternehmen/Franchiser bestellt im Umfang der Rahmenverträge und teilt die Rechnungskosten auf viele Einzelhändler auf. Weitere Fälle sind denkbar.

Fallbeispiel Unternehmen/Franchising

Anstatt für die einzelnen Vorgänge manuell FI-Belege zu erstellen, kann das SAP AddOn SplitUpDebit diese Aufgabe automatisiert übernehmen. SplitUpDebit berücksichtigt dabei individuelle Kostenaufschläge, Zahlungsvereinbarungen, Kostenstellen und Ähnliches. Das bedeutet für Sie: Jede Menge Zeit- und Kostenersparnis!

Dies gilt z.B. für die Zentralen große Einzelhandelsunternehmen, die durch Rahmenverträge günstige Konditionen für bestimmte Waren und Dienstleistungen verhandeln und diese nach Abruf oder vertraglich geregelt per se an die stationären Händler weiterverrechnen. Beispiele dafür sind:
  • Werbemaßnahmen (TV-Spots, Webseite, Bonusprogramme, Werbemittel, etc.)
  • EDV-Infrastruktur inkl. Wartung und Support
  • Standardwaren, Eigenmarken
Fallbeispiel Großimmobilie: Weiterverrechnung an die Mieter

Wer ein Immobilienobjekt mit mehreren Mietparteien besitzt, darf diverse Betriebskosten auf die Mieter umlegen. Zu diesen Betriebskosten können zählen:
  • Wasser/Abwasser
  • Wartung, Ablesung und Eichung von Anlagen, die den Verbrauch ermitteln
  • Müllbeseitigung/Reinigung/Beleuchtung von Gemeinschaftsflächen
  • Strom
  • Betrieb von Gemeinschaftsanlagen (Aufzüge, Grünanlagen, WCs, etc.)
Was kann SplitUpDebit leisten?

Wenn Sie sich in den genannten Fallbeispielen wiedererkennen, dann ersparen Sie sich zukünftig die manuelle Erstellung von Belegen und Dokumenten! Mit SplitUpDebit lassen sich eingehende Gesamtrechnungen auf einfache und transparente Weise aus den SAP AddOns der CSK-Partner z.B. DirectInvoiceControl und Solution4Invoice mit folgenden Features weiterfakturieren:
  • Absprung aus dem FI-Beleg oder AFI-Centerbeleg und manuelle oder teilautomatisierte Veredelung und Buchung von Folgebelegen
  • Zusammenfassung und Aufteilung von Positionen
  • Wahlweise Verteilung auf Buchungskreise, Sachkonten, Debitoren und Kreditoren (inkl. CPD)
  • Automatisierte Erstellung von Dokumenten und Ablage im angeschlossenen Archiv
  • Buchen und Stornieren von weiterfakturierten Belegen
  • Übersichtsmonitor zur Anzeige aller bereits bearbeiteten Belege inkl. deren Status
Noch Fragen? Gerne! Unseren Geschäftsführer Stephan Kaup erreichen Sie unter stephan.kaup@consult-sk.de oder unter +49 571 78343510
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.