Erkat Innovation: Querschneidkopffräse - jetzt auch mit Holzschneidoption - überzeugt als echtes Multitalent

Erkat Innovation: Querschneidkopffräse - jetzt auch mit Holzschneidoption - überzeugt als echtes Multitalent
(PresseBox) ( Essen, )
Die Erkat Fräsen stehen seit mittlerweile über 20 Jahren für Vielseitigkeit und Qualität, die sich auszahlen. Produktreihen werden ständig erweitert, wobei die Innovationen auch ungewöhnlichen Kundenwünschen und Einsatzgebieten Rechnung tragen. So überzeugt aktuell vor allem die neuartige Entwicklung des Holzschneidkopfes. Bereits vom Kunden erprobte Fräsen, wie die ER 250, erweisen sich dabei als echtes Multitalent.

Holzschneidkopf erfüllt besondere Anforderungen

So auch im Rahmen einer Kanalaushebung nahe der Hansestadt Hamburg: Bei der Rodung der Böschung sollten die Baumstümpfe ebenfalls entfernt werden. Produktmanager Ralf Schumann erkannte das Problem und sah dies als perfekten Anlass eine Neuentwicklung aus dem Hause Erkat vorzuführen. „Wir haben einen neuen Schneidkopf für unsere Fräsen entwickelt, der speziell dazu gedacht ist Holz zu zerkleinern“, sagt Ralf Schumann. „Eine vergleichbare Entwicklung gab es bisher nicht. Es war eine echte Marktlücke!“

Was sich für den Außenstehenden recht simpel anhört, ist in Wirklichkeit ein nicht ganz unkompliziertes Unterfangen. Die Böschung dient nämlich in dem Bereich auch als Damm und die Wurzeln der gefällten Bäume sind sehr weitläufig verzweigt. Würde man diese einfach herausreißen, könnte der Damm erheblich beschädigt werden. Erosion wäre die Folge.

In Zusammenarbeit mit der Firma Liebherr Mietpartner stellte Epiroc daher eine Erkat-Fräse vom Typ ER 250 zur Verfügung. Ausgestattet mit dem neuen Holzschneidkopf wurde die Fräse ausgiebig getestet – mit großem Erfolg: „Die Baumstümpfe in der Böschung konnten unkompliziert und gefahrlos ausgefräst werden. Genau so hat sich unser Kunde das vorgestellt!.“

Die Querschneidkopffräsen der Serie ER werden für die Baggerklassen von 1t bis 125t angeboten und eignen sich besonders für Arbeiten im Kanal- und Tunnelbau, im Spezialtiefbau, beim Abbruch, zum Fräsen von Gräben und zum Vermischen von Bodenformationen. Das virbrationsarme und leise Arbeiten der Erkat Spezialfräsen ermöglicht auch den Einsatz in sensiblen Bereichen.

Erkat Spezialfräsen mit Schneidkopf zum Fräsen von Baumstümpfen werden in den Baggerklassen von 8 Tonnen bis 28 Tonnen angeboten zum Beispiel ER 250 W für die Klassen 8t bis 15t, ER 600 W im Bereich 10t bis 18t und die ER 650 W von 15t bis 28t.

Insgesamt können die Erkat Querschneidkopffräsen durch ein einfaches Auswechseln des Schneidkopfes für verschiedene Anwendungsbereiche umgerüstet werden, zum Beispiel mit:
  • Profilierschneidköpfen zum Profilieren und Reinigen von Oberflächen
  • Tunnelschneidköpfen zum Nachbearbeiten von Tunnelprofilen,
  • Schneidköpfen zum Fräsen von Baumstümpfen
  • Mixingschneidköpfen zum Vermischen von Materialien zur Bodenaufbereitung
  • Gewinnungsschneidköpfen für gesteigerte Leistung im Weichgestein
Maßarbeit per Fräse statt per Hand

Bei einem weiteren Einsatz konnte eine Fräse vom Typ ER 250 die Firma Eurostone GmbH vollends überzeugen. Im hessischen Werra-Meißner-Kreis, nahe der Stadt Sontra wird aktuell die Autobahn A44 zwischen Kassel und Herleshausen verlängert. Ein Teilprojekt stellt der Neubau eines Tunnels unter der Boyneburg dar. Um den Einschnitt zu den Tunnelportalen vor Erdrutschen zu sichern, wurde die Böschung stabilisiert und soll nun mit riesigen Blöcken aus Naturstein gesäumt werden. Zunächst wurden die dafür nötigen Sandsteinblöcke – 8000 an der Zahl - als noch unbearbeitetes Rohmaterial vom nahegelegnen Steinbruch zur Baustelle geliefert. Vor Ort wurde die Oberfläche der Sandsteinblöcke zunächst per Hand bearbeitet. Erst ab einer gleichmäßig rechteckigen Form, können sie als Baumaterial zur Sicherung der Böschung verwendet werden.

Ralf Schumann sah hier erneut klaren Handlungsbedarf: „Für die Arbeiter ist das eine enorme Belastung. Echte Handarbeit eben. Per Hand schaffen sie gerade mal 4-8 Steinblöcke pro Tag. Doch mit der Fräse ist das ein Kinderspiel!“  Eine Fräse vom Typ ER 250 wurde zur Probe an das ausführende Bauunternehmen überreicht und der Erfolg folgte auf dem Fuße. „Die Arbeiten können mit dem Gerät erheblich beschleunigt werden. Ein Steinblock ist jetzt teilweise in 30 Minuten fertig bearbeitet und kann anschließend für den Bau verwendet werden.“

Im Anschluss an die Vorführung zeigte sich der Kunde äußerst dankbar und entschied für die direkte Übernahme der ER 250. Bei entsprechenden Einsätzen spart die Firma somit nicht nur an Zeit und Geld - auch das Personal geschont wird.

Epiroc ist ein führender Anbieter von Lösungen für den Berg- und Tunnelbau, für Infrastrukturprojekte sowie bei der Ressourcengewinnung. Mit modernster Technologie entwickelt und produziert Epiroc innovative Bohrausrüstung sowie Maschinen für Gesteinsgewinnung und Bau und bietet ergänzend dazu weltweiten Service sowie Verbrauchsmaterialien in erstklassiger Qualität. Das Unternehmen wurde in Stockholm, Schweden, gegründet. Über 14 000 hochengagierte Epiroc Mitarbeiter unterstützen Kunden in mehr als 150 Ländern. Weitere Informationen unter: www.epiroc.de

Die Division Tools & Attachments entwickelt, produziert und vertreibt Gesteinsbohrwerkzeuge und hydraulische Anbaugeräte. Die Produkte werden im Gesteinsabbau, Bergbau, Bauwesen, Abbruch und Recycling eingesetzt. Auch damit verbundene Dienstleistungen werden durch die Division angeboten. Die Produktionsstandorte befinden sich auf sechs Kontinenten, wobei die Betriebsstätten in Schweden und Deutschland zu den wichtigsten zählen. Mehr Informationen finden Sie unter www.epiroc.com.

Folgen Sie Epiroc auch auf Facebook und LinkedIn:
Facebook: https://www.facebook.com/epirocdeutschland/
LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/epiroc/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.