Überspannungsschutz für die Gebäudeinstallation

Der neue Kombiableiter FLT-SEC-ZP2 Typ 1+2+3 von Phoenix Contact ab sofort bei Conrad erhältlich

Kombiableiter Typ 1+2+3 von Phoenix Contact mit aufgestecktem Fernmeldemodul FLT-SEC-ZP2-FM-MODULE zur Einbindung der Geräte in Gebäudeleittechnik / Bild: Phoenix Contact
(PresseBox) ( Hirschau, )
.

● Aufgrund ihrer schmalen Baubreite von nur 27 mm passen die Geräte in jeden Zählerschrank
● Installation im Vorzählerbereich dank Konformität zur Anwendungsregel VDE-AR-N 4100, bestätigt durch VDE-Approbation
● Werkzeuglose und sichere Montage durch universelle Verriegelung auf 5- und 10-mm-Schienendicke

Blitzeinschläge und damit verbundene kurzzeitige Überspannungen auf Strom-, Telefon- oder Antennenleitungen können elektrische und elektronische Geräte stark beschädigen und im ungünstigsten Fall sogar Brände verursachen. Doch soweit muss es nicht kommen.

„Mit den neu entwickelten Kombiableitern Typ 1+2+3 von Phoenix Contact, die sich Elektroinstallateur innen ab sofort über unsere Sourcing Platform beschaffen können, lassen sich Gebäude mit oder ohne äußeres Blitzschutzsystem wirkungsvoll vor den Gefahren durch Überspannung schützen“, fasst Manuel Geschwend, Senior Expert Product Manager, Conrad Electronic, die Funktion der Kombiableiter zusammen.

„Die neuen Kombiableiter wurden für den universellen Einsatz konzipiert“, sagt Cord Feldmann, Vertriebsmarketing Überspannungsschutz von Phoenix Contact. „Aufgrund ihrer schmalen Baubreite von lediglich 27 mm sind die Geräte nicht nur die schmalsten Kombiableiter für das 40-mm-Sammelschienensystem, sondern passen herstellerunabhängig in jeden Zählerschrank. Sie sind somit auch in Kombination mit zwei SLS-Schaltern in Mehrfamilienhäusern einsetzbar.“

Durch universelle Verriegelung mit einem Universalfußriegel lassen sich die Geräte ohne Werkzeug sowohl auf das 5- als auch auf das 10-mm-Sammelschienensystem ohne weitere Anpassungen sicher montieren.

Um Gebäude mit äußerem Blitzschutzsystem sicher und einfach vor Überspannung zu schützen, empfiehlt sich der Einsatz eines Kombiableiters (Typ 1+2+3), der vor dem Zähler auf das Sammelschienensystem montiert wird und für den sogenannten Grobschutz sorgt. Je nach Anforderung können die Modelle FLT-SEC-ZP2-3S-255/12,5 (für TN-S und TT-Systeme, 3+1-Schaltung) und FLT-SEC-ZP2-3C-255/12,5 (für TN-C-Systeme, 3+0-Schaltung) verwendet werden.

Bei Gebäuden ohne äußeren Blitzschutz geht man nicht davon aus, dass diese direkt von einem Blitz getroffen werden. Jedoch können auch indirekte Blitzeinschläge ins Erdreich oder ins Stromversorgungsnetz erhebliche Schäden durch Überspannung verursachen. Auch für dieses Szenario empfiehlt sich der Einsatz eines Kombiableiters (Typ 1+2+3), hier allerdings ein Modell mit geringerem Ableitvermögen, da nicht mehr mit größeren Blitzteilströmen zu rechnen ist. Für diesen Anwendungsfall hält Conrad die Modelle FLT-SEC-ZP2-3S-255/7,5 (für TN-S- und TT-Systeme, 3+1-Schaltung) und FLT-SEC-ZP2-3C-255/7,5 (für TN-C-Systeme, 3+0-Schaltung) auf seiner Sourcing Platform bereit.

Zusätzlich zu der mechanischen Statusanzeige lassen sich die Kombiableiter mit nur einem Handgriff um einen potentialfreien Fernmeldekontakt erweitern oder nachrüsten und in Gebäudeleittechnik einbinden. Für diese Aufgabe bietet Conrad auf seiner Sourcing Platform das Fernmeldemodul FLT-SEC-ZP2-FM-MODULE an. Dem Wunsch vieler Anwender innen nach einer permanenten Überwachungsmöglichkeit der Schutzwirkung kann damit Rechnung getragen werden.

Dank Konformität zur Anwendungsregel VDE-AR-N 4100, bestätigt durch VDE-Approbation, eignen sich die Ableiter für den Einsatz im Vorzählerbereich und schützen dort Zähler und eventuell vorhandene Smart Meter.

Mehr Informationen zu den Produkten:
https://www.conrad.de/...
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.