COI senkt mit neuem Überwachungsmodul Zeit- und Kostenaufwendungen der internen IT-Administration für BusinessFlow-Systeme

COI stellt Modul zur Betriebsüberwachung auf der SYSTEMS vor

(PresseBox) ( Herzogenaurach, )
Nahezu jedes Unternehmen findet sich in einer heterogenen IT-Systemlandschaft wieder. Der erfolgreiche Betrieb dieser Systeme setzt in Sachen Planung, Einkauf und Umsetzung ein entsprechendes Mitarbeiter-Know-how voraus. Um die internen IT-Ressourcen schlank zu halten und Administrationsabläufe zu optimieren, sind intelligente IT-Werkzeuge zur Systemsteuerung und Systemüberwachung gefragt. COI hat seine innovative Produktpalette um ein solches Modul erweitert und möchte damit seinen Bestands- und Neukunden auch innerhalb des Dokumenten-Management-Systems COI-BusinessFlow Transparenz, Performance Optimierung, Kontrolle und Automation für den Bereich der IT-Administration bieten.

Das modulare Dokumenten-Management-System COI-BusinessFlow dient der Unterstützung von dokumentbezogenen Prozessen, wie zum Beispiel der Verwaltung von Kunden- und Lieferantenakten. Darüber hinaus entwickelt das Unternehmen in diesem Umfeld branchenspezifische Standardprodukte. Mit den unterschiedlichen DMS-Funktionalitäten, wie Archivierung, Workflow und Informationshandling, wird eine umfangreiche Basis für das unternehmenseigene Informationsmanagement geschaffen.

Mit der Betriebsüberwachung wird nicht nur eine Plattform für die Administration von COI-BusinessFlow geliefert, sondern ebenso eine systemunabhängige Steuerung ermöglicht. Es können diverse Systemeigenschaften überwacht werden, z. B. Serverprozesse, der Füllgrad optischer Speichermedien, die Verfügbarkeit der SAP-ArchiveLink-Schnittstelle, das Vorhandensein von Fehlermeldungen in Logdateien und der Mount-Status von Jukeboxen, etc. Von der automatischen Selbstüberwachung über die minutengenaue Zeitsteuerung bis hin zur manuellen Sofortprüfung bietet die Betriebsüberwachung vielfältige Funktionalitäten. Das System enthält auch zahlreiche vorgefertigte Prüfszenarien, Alamierungsarten und Folgeaktionen, die eine komfortable Bedienung zulassen. Des Weiteren ist mit dem Modul das Aufsetzten eigener Prüfszenarien, Alamroutinen und Folge-/Systemaktionen möglich. Die Besonderheit der "verteilten Standorte" in COI-BusinessFlow kommt auch hier positiv zur Geltung. Das heißt, dass beim Betrieb von Systemen an unterschiedlichen Standorten die Administration trotzdem zentral, z. B. vom Hauptsitz aus durchgeführt werden kann. In diesem Zusammenhang ist der Einsatz mehrerer Überwachungsserver möglich. Der Administrator erhält durch die übersichtliche Darstellung und die Reportingfunktionen einen schnellen Überblick des Gesamtstatus (z.B. durch die Darstellung eines Ampel-Schaltungssystem).

Die Betriebsüberwachung sorgt, neben der zeitnahen Problemerkennung, der Zeit- und Kostenoptimierung, für einen reiblungslosen Systembetrieb und damit für eine sichere IT-Infrastruktur. Das Unternehmen stellt das Modul zur Betriebsüberwachung auf der diesjährigen SYSTEMS, vom 21. - 24.10.2008 in München, auf dem Stand der VOI in Halle 2 - Stand 219, vor.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.