Deutschland ist Spitzenreiter bei klimafreundlichen Innovationen

EPA-Studie belegt starkes Wachstum grüner Technologien

(PresseBox) ( Düsseldorf, )
Im Bereich der klimafreundlichen Technologien gehört Europa zu den weltweit führenden Regionen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Europäischen Patentamts (EPA) und des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP). Demnach ist die Anzahl an Erfindungen in Europa, die dazu beitragen den Klimawandel abzuschwächen („climate-change mitigation technologies“, kurz CCMT), innerhalb von sechzehn Jahren um mehr als das Fünffache gestiegen: von 1.765 Erfindungen im Jahr 1995 auf über 9.000 im Jahr 2011. Insbesondere bei den CO2-armen Innovationen belegt Europa den ersten Platz.

Im europäischen Vergleich sind die deutschen Unternehmen Spitzenreiter: Fast die Hälfte aller CCMT-Erfindungen in Europa stammt aus Deutschland (gefolgt von Frankreich und Großbritannien). Kein anderes Land hat in der Vergangenheit so viele klimafreundliche Technologien zum Patent angemeldet. „Das zeigt, dass die Innovationskraft in diesem Bereich gerade in Deutschland erfreulich groß ist“, sagt Gottfried Schüll, Patentanwalt und Partner bei Cohausz & Florack.

Im Oktober 2014 hat sich die Europäische Union dazu verpflichtet, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 zu vermindern. Die vom EPA und vom UNEP durchgeführte Studie konzentriert sich darauf, welchen Beitrag Europa zur Entwicklung und Verbreitung von Klimaschutztechnologien leistet. Sie wurde am 8. Dezember 2015 im Rahmen der Pariser Klimakonferenz veröffentlicht.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.