Iran: Wintereinbruch in 1000 und 1 Nacht

(PresseBox) ( Heilbronn, )
Dass das Wetter fast tagtäglich Grund zum Wundern und Meckern bietet, ist in Deutschland schon zur Normalität geworden. Im Winter ist es viel zu warm, einen ausgedehnten Frühling oder Herbst gibt es nur noch ansatzweise und ein verlässlicher Sommer entfällt in unseren Breitengraden sowieso komplett.

Allerdings zeigen sich solch seltsamen Wetterkapriolen nicht nur in Deutschland, überall auf der Welt scheint das Wetter zu spinnen. Nun ist auch der Iran in den Genuss eines verdrießlichen „Petrus“ gekommen: Dieser hat dem Land einen immensen Wintereinbruch beschert, die arabischen Gefilde sind momentan unter einer Schneedecke begraben.

Seit zwei Jahrzehnten hat es im Iran nicht mehr so stark geschneit, wie in den vergangenen Tagen. Aufgrund des Schneefalls konnten Flugzeuge zeitweise nicht mehr landen, viele Fahrzeuge mussten zudem Schneeketten anlegen und konnten sich nur im Schneckentempo fortbewegen.

Weitere Informationen sind unter www.halloabudhabi.de zu finden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.