Der Druck auf die Chemie-Industrie wächst

Massive Gewinnrückgänge belasten die Branche

(PresseBox) ( Ludwigshafen, )
In die anstehenden Tarifverhandlungen der chemisch-pharmazeutischen Industrie gehen die Arbeitgeber mit schwerem Gepäck. Den Forderungen der Gewerkschaft nach mehr Lohn und mehr Freizeit für die Beschäftigten stehen rote Zahlen und Fachkräftemangel gegenüber. 

„Die Chemie-Branche schreibt rote Zahlen bei Umsätzen, Produktion und Aufträgen. Wir sind bereits im ersten Halbjahr weit unter dem Niveau des Vorjahres. Das holen wir nicht mehr ein“, betont Bernd Vogler.

Der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Chemie Rheinland-Pfalz geht nicht von einer Belebung aus: „Das Chemie-Geschäft ist global eingebrochen. Die Unternehmen der Branche melden massive Gewinnrückgänge. Die Stimmung in den Unternehmen ist schlecht - Stagnation und Rückgänge erwarten die Unternehmer auch in den kommenden Monaten.“

Gleichzeitig müssen die Betriebe viel investieren, um Herausforderungen wie die Digitalisierung und auch den Strukturwandel in der Automobilindustrie zu stemmen. „Als Automobilzulieferer spürt die Chemiebranche den Wandel deutlich“, verweist Vogler auf die schwierige Lage.

Damit reagierten die Chemie-Arbeitgeber auf die heutige Forderung der Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie (IG BCE) für Rheinland-Pfalz und das Saarland. Neben spürbaren Lohnsteigerungen fordert die Gewerkschaft eine tarifliche Pflegezusatzversicherung sowie mehr Zeitsouveränität für die Beschäftigten.

Die Arbeitgeber halten dagegen, dass die Forderung der IG BCE zu einem schlechten Zeitpunkt kommt. „Wenn zu den wirtschaftlichen Herausforderungen noch zusätzliche Belastungen kommen, wird dies zu einem größeren Problem für die Betriebe“, so Vogler.

In den kommenden Tarifverhandlungen wollen die Arbeitgeber den Fokus auf den Erhalt der Standorte in Rheinland-Pfalz lenken: „Kostendisziplin und mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten sind Schlüssel zum Erfolg eines Zukunftspaktes“, unterstreicht Vogler. Beginnen will er damit in der Wirtschaftsdebatte für Rheinland-Pfalz am 02. Oktober 2019 in Mainz. Dort wird für die rund 70.000 Beschäftigten in den Mitgliedsunternehmen des Arbeitgeberverbandes verhandelt.

Chemie in Rheinland-Pfalz 1. Halbjahr 2019

Umsatz: - 3,6 %

Produktion: - 1,2 %

Aufträge: - 5,3 %

Beschäftigung: + 1,6 %

(Die Veränderungen beziehen sich auf das 1. Halbjahr 2018.)

Weitere Daten und Fakten zur Tarifverhandlung #Chemie2019 finden Sie online unter https://www.chemie-arbeitgeber.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.