Re­form des In­vest­ment­steu­er­ge­set­zes: Ce­ge­ka un­ter­stützt Fonds­an­bie­ter die geän­der­ten An­for­de­run­gen frist­ge­recht in den IT-Sys­te­men um­zu­set­zen

Michael Zahn (PresseBox) ( München, )
Mit der Reform des Investmentsteuergesetzes zum 01.01.2018 sieht der Gesetzgeber die Erhebung eines Steuerabzugs von 15,825 % Kapitalertragsteuer inklusive Solidaritätszuschlag auf inländische Beteiligungseinnahmen wie Dividenden vor. Unter bestimmten Voraussetzungen muss dieser Steuerabzug vom Finanzamt zurückerstattet werden. Um die geänderten gesetzlichen Vorschriften zu erfüllen, müssen Fondsanbieter ihre Geschäftsprozesse und die betroffenen IT-Anwendungen entsprechend zeitnah anpassen. Cegeka unterstützt Fondsanbieter dabei die Anforderungen in einen effizienten Rückerstattungsprozess zu übersetzen und diesen fristgerecht in den IT-Systemen abzubilden.

Ein Interview mit unseren Experten Michael Zahn,  Senior Consultant Product Management, und Markus Rehwald, Agile Project Manager: 

Welche Ziele werden mit der Reform des Investmentsteuergesetzes verfolgt und was ändert sich?

Michael Zahn: Das Gesetz zielt auf eine einfachere Besteuerung von Investmentfonds. Dadurch sollen steuerliche Schlupflöcher, die vor allem von Großanlegern ausgenutzt wurden, geschlossen werden. Die Steuer auf Dividenden- und Immobilienerträgen fällt nun direkt auf Fondsebene an. Es gibt aber gewisse Anlegerkreise, die die abgeführte Kapitalertragssteuer wieder vom Finanzamt zurückverlangen können. Neben Riester- und Rürupanlagen betrifft das auch Anspruchsberechtigte mit einer Nichtveranlagungsbescheinigung der Art 04 oder 05 (z.B. Kirchen und Gemeinden).

Und was bedeutet das für die Anbieter von Fonds?

Michael Zahn: Die Kapitalverwaltungsgesellschaften müssen auf Wunsch des jeweiligen Anlegerkreises beim Finanzamt die Rückerstattung der einbehaltenen Steuer beantragen. Um die Kundenbindung zu steigern, können die Kunden natürlich auch proaktiv von der Kapitalverwaltungsgesellschaft auf diese Möglichkeit hingewiesen werden. Hierfür benötigt es geeignete Prozesse.

Die Kapitalverwaltungsgesellschaften müssen also den kompletten Rückerstattungsprozess in ihren Systemen abbilden. Haben Sie Beispiele, welche Themenbereiche hierbei zu berücksichtigen sind?

Markus Rehwald: Es gibt im Rückerstattungsprozess für steuerbegünstigte Anleger mehrere beteiligte Akteure. In diesen Prozess sind Anleger, Fondsanbieter, eventuell externe depotführende Stellen und die zuständigen Finanzbehörden involviert. Ziel ist es, diesen Prozess möglichst weitgehend durch entsprechende Softwarelösungen zu automatisieren. Beispielsweise müssen aus den eingereichten Erstattungsanträgen der Kunden die jeweiligen Erstattungsansprüche automatisch berechnet und auf Fondsebene an die zuständigen Finanzbehörden weitergeleitet werden. Die von den Finanzbehörden geleisteten Steuerrückzahlungen müssen wiederum vollständig automatisiert auf die einzelnen Kunden verteilt und entsprechende Rückerstattungen eingeleitet werden.

Mit welchen Dienstleistungen unterstützen Sie Fondsanbieter konkret bei der Umsetzung und wie kann man sich Ihre Vorgehensweise bei einem solchen Projekt vorstellen?

Markus Rehwald: Wir beschäftigen uns seit längerem intensiv mit der Reform des Investmentsteuergesetzes und haben hierzu bereits in Projekten mit Kunden zusammengearbeitet. Durch das aufgebaute Know-how können wir Fondsanbieter sehr zielgerichtet beraten und gemeinsam effiziente Lösungen für die Integration des Rückerstattungsprozesses in die IT-Landschaft erarbeiten. In unserer eigenen Software Factory entwickeln und implementieren wir solche Lösungen auf Wunsch auch komplett in enger Zusammenarbeit mit den Kunden. Dabei setzen wir auf agile Methoden in der Analyse- und der Realisierungsphase. Cegeka ist ein Vorreiter der agilen Softwareentwicklung mit mehr als 10 Jahren Projekterfahrung. Wir sind überzeugt, dass dieses agile Vorgehen größtmöglichen Kundennutzen und höchste Qualität garantiert. Als Fullservice IT-Dienstleister bieten wir zudem den laufenden Betrieb der entwickelten Softwarelösungen an.

Gibt es Punkte auf die Sie bei der Zusammenarbeit besonders Wert legen?

Michael Zahn: Das Wichtigste ist aus unserer Sicht eine intakte Kommunikation zwischen allen Beteiligten. Gerade die agile Vorgehensweise basiert auf dem regelmäßigen Austausch untereinander. Dies garantiert, dass der Kunde am Schluss die Lösung erhält, die er auch wirklich benötigt.

Danke schön!

https://www.cegeka.com/de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.