Crash am Rohstoffmarkt

(PresseBox) ( Frankfurt am Main, )
"An den Märkten ging es gestern zur Sache. Die Schwankungsbreite war im Vergleich zu den vergangenen Wochen sehr hoch. Am Aktienmarkt ging es zunächst nach oben und als Meldungen über eine Schieflage eines Hedgefonds die Runde machten, brachen die Kurse ein. Bei den Rohstoffen war der Kurssturz teilweise noch stärker. Gold sowie Silber fielen unter wichtige Kursmarken, der Auslöser war aber am Ölmarkt zu finden. Mehr als 2500 Ölkontrakte mit Verfall im April sollen innerhalb von wenigen Sekunden ausgeführt worden sein und haben den Ölpreis deutlich fallen lassen. Anleger nutzten diesen kräftigen Abschwung, um neue Positionen auf der Long-Seite bei Brent- und Light-Öl auszubauen. Ähnlich gingen Euro-US-Dollar-Anleger vor, die ihre Kaufpositionen aufgestockt haben. Sie trauen der Einheitswährung eine Erholung zu und nutzten die aktuelle Kursschwäche, um weitere Long-Positionen aufzubauen."

Hartmut Schneider
Marktanalyst

Weitere Informationen finden Sie im Anhang.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.