Brent-Öl zieht davon

(PresseBox) ( Frankfurt am Main, )
"Nach einer langen Seitwärtsphase rücken die Ölpreise wieder mal in den Fokus der Anleger. Insbesondere der Preis für die Nordsee-Sorte Brent legt kräftig zu und klettert auf ein 9-Monatshoch. Dagegen stagnierte der Ölpreis für das nordamerikanische WTI-Öl, da die Lagerbestände dort nach wie vor hoch sind. Der Preisunterschied zwischen diesen beiden Ölsorten liegt daher jetzt bei rund 22 Dollar, nicht weit von der Rekorddifferenz von etwa 26 US-Dollar entfernt. Daher wird erwartet, dass sich die Preisdifferenz künftig wieder annähert, was auch am CSI für Brent- und WTI-Öl abzulesen ist. Die dort erfassten Anleger gehen von einer Trendumkehr aus und nutzen vor allem die hohen Brent-Notierungen für den Aufbau von weiteren Short-Positionen. Ähnlich ist die Situation für die europäischen Aktienmarktindizes, wobei im Deutschland Mid50 die größten Short-Positionen aufgebaut wurden. Offensichtlich traut man dem Aktienmarkt nach den Verlusten in der Vorwoche nicht viel zu. Der Euro genießt dagegen mehr Vertrauen"

Hartmut Schneider
Marktanalyst

Weitere Informationen finden Sie im Anhang.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.