Geniom jetzt auch bei Prognosys und an der UCSF

Zwei renommierte Institute haben sich für den Einsatz der Geniom Technologie bei der Genom Analyse entschieden

Heidelberg, (PresseBox) - Wie die febit inc. heute bekannt gab, ist das operative Geschäft in den USA erfolgreich angelaufen: In den letzten Monaten konnten bereits erste Geniom Geräte beim renommierten US-Institut Prognosys Biosience, Inc. in San Diego (USA) und an der Universität von Kalifornien in San Francisco (USA) installiert werden.

Prognosys ist die erste Forschungsinstitution in den USA, die sich im Frühjahr dafür entschieden hatte, die Geniom Microarray Plattform als Instrument zur genetischen Analyse in ihrem Labor zu etablieren. Dr. Stefan Matysiak, Vizepräsident und Geschäftsführer bei febit inc., sagte: „Prognosys ist ein wichtiger Referenzkunde für febit inc.. Kooperationen mit solchen Instituten und Kunden wie Mark Chee, dem Gründer und CEO von Prognosys, sind von hohem Wert in einem Markt, der sich durch besondere Dynamik und eine hohe Innovationsrate auszeichnet. Wir sind davon überzeugt, dass die Geniom Technologie durch ihre hohe Qualität und einzigartige Flexibilität in naher Zukunft eine wichtige Rolle im Markt für Microarray-Analysen spielen wird.“

Mit der Universität von Kalifornien in San Francisco (UCSF) hat sich ein weiteres sehr renommiertes und gut ausgestattetes Institut dafür entschieden, seinen hoch technisierten Gerätepark mit Geniom um eine einzigartige Komponente zur Genomanalyse zu erweitern. febit unterstützt ihre Kunden dabei, innerhalb kürzester Zeit präzise und verlässliche Daten aus der Microarrayanalyse zu generieren. Im Rahmen dieses Services schult das Customer Care Team von febit zurzeit das Laborteam der UCSF vor Ort und passt das hochentwickelte Geniom System anhand aktueller Projekte an die Fragestellungen und Bedürfnisse des Kunden an.

febit inc., ein Schwesterunternehmen der febit biotech gmbh aus Heidelberg, wurde im August 2006 in Medford (USA) gegründet. In den vergangenen Monaten konnte febit inc. schlagkräftige und kompetente Teams für die Bereich Vertrieb, Service und Beratung aufbauen und ein Applikationslabor etablieren, in dem potenzielle Kunden die Möglichkeit haben, die Geniom Plattform im Hinblick auf ihre spezifischen Fragestellungen zu testen.

Hummingbird Diagnostics GmbH

Mit dem DNA-Analysegerät Geniom ist es der febit, einem deutsch-amerikanischen Biotechnologieunternehmen, gelungen, dem Anwender völlig neue Möglichkeiten zu eröffnen. Er kann seinen individuellen Biochip im eigenen Labor entwerfen, produzieren und einsetzen. Ein einfach zu bedienendes, kompaktes Gerät für die Laborbank, leistungsfähige Software und die Unterstützung eines Full-Service-Teams eröffnet die komplette Bandbreite von Möglichkeiten im Bereich der Microarray-Analyse. Der Anwender hat die Möglichkeit sich mit Geniom entweder die Vorteile einer automatisierten, Datenbank-gestützten Biochip-Synthese ins Labor zu holen: Geniom bietet fertige Design-Dateien für Microarrays und die vorbereiteten Genome sequenzierten Organismen. Oder man entwirft mit Geniom einen Microarray ganz frei nach seinen Bedürfnissen - In nur 48 Stunden können DNA-Sequenzinformationen in der Microarray-Analyse eingesetzt und in Ergebnisse umgesetzt werden. Zurzeit wird die weltweit einzigartige Geniom-Technologie vor allem in der molekularbiologischen und medizinischen Grundlagenforschung eingesetzt. Wichtige Anwendungen finden sich im Bereich Geno-, SNP- und Pathogentyping, Enzyme-on-Chip, miRNA transcription factor binding uvm.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Medizintechnik":

Künstliche Intelligenz entwächst der Experimentierphase

Im Rah­men ei­ner Stu­die hat In­fo­sys un­ter­sucht, wel­che Aus­wir­kun­gen Künst­li­che In­tel­li­genz (KI) in der Pra­xis hat. Da­bei stand vor al­lem der Ein­fluss auf den Re­turn-on-In­vest­ment (ROI), Ar­beit­neh­mer und Füh­rungs­kräf­te im Mit­tel­punkt.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.