M-A-I Carbon beim Kongress der bayerischen Cluster

Augsburg/Garching, (PresseBox) - 17 bayerische Cluster und zwei Spitzencluster trafen sich Ende Juli in Garching zum Cluster-Kongress "Erfolgreich durch Vernetzung". Mit dabei war auch der Spitzencluster M-A-I Carbon. Im Rahmen der hochkarätigen Vorträge sprach Dr. Gerd Wingefeld vom Clusterpartner SGL Group über "Carbon - Chancen des Zukunftswerkstoffs für die Industrie". M-A-I Carbon präsentierte sich darüber hinaus mit einem Informationsstand.

"5.000 bayerische Unternehmen profitieren direkt von den Leistungen der professionell arbeitenden Cluster-Teams," so Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil in seinem Grußwort zum Cluster-Kongress in Garching. Entsprechend groß war der Zuspruch, den die Veranstaltung bei Vertretern der Wirtschaft, aber auch der Universitäten, Institute und Hochschulen fand. Zum ersten Mal präsentierte sich dabei auch M-A-I Carbon, seit Anfang 2012 Spitzencluster mit 74 Clusterpartnern und 15 Projekten.

Vom Clusterpartner SGL Group war Dr. Gerd Wingefeld nach Garching gekommen, um über die Chancen des Zukunftswerkstoffs Carbon zu sprechen. "Die Zeit ist reif für den Strukturwerkstoff CFK!", lautete seine Botschaft. Mit seinen Ausführungen, die von der Vergangenheit der Carbon Composites und den Erfahrungen, die man in der Luftfahrt mit dem Werkstoff bereits gemacht hat, bis zur Vision einer Mischbauweise im Automobilbau, die der Spitzencluster M-A-I Carbon mit befördern will, fügte sich Wingefeld nahtlos in die Reihe der Zukunftsbilder anderer Redner ein. So gab Dr. Reiner Hoeger von der Continental Automotive GmbH einen Ausblick auf "automatisiertes Fahren - die nächste Revolution in der Automobilindustrie" und Klaus Hemrich, Mitglied des Vorstands der Siemens AG, skizzierte die "technologischen Herausforderungen bis 2020 aus Sicht der Siemens AG".

Kontakte und persönlichen Austausch ermöglichten die Präsentationen der Cluster im Rahmen des Kongresses. Hier bot auch M-A-I Carbon einen Einblick in die Struktur und Arbeitsweise eines Spitzenclusters. Für die Vertreter der verschiedenen Cluster, die teilweise bereits zusammenarbeiten, war der Austausch hilfreich und wichtig. "Da wir mit unserer Arbeit erst am Anfang stehen können wir natürlich auch noch viel von den bayerischen Clustern lernen, die bereits seit einiger Zeit erfolgreich sind," so M-A-I Carbon Clustermanager Rainer Kehrle.

Über M-A-I Carbon:
An der Spitzenclusterinitiative M-A-I Carbon des Carbon Composites e.V. (CCeV) beteiligen sich 74 Unternehmen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie unterstützende Organisationen aus der Region München-Augsburg-Ingolstadt. Gründungspartner von M-A-I Carbon sind die Unternehmen Audi, BMW, Premium AEROTEC, Eurocopter, Voith und die SGL Group, sowie die IHK Schwaben, der Lehrstuhl für Carbon Composites (LCC) der TU München und der CCeV. Alle beteiligten Partner agieren auf dem Technologiefeld Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe, und hier insbesondere auf dem Gebiet der carbonfaserverstärkten Kunststoffe (CFK). Der Schwerpunkt liegt auf den Anwenderbranchen Automobilbau, Luft- und Raumfahrt sowie dem Maschinen- und Anlagenbau.

Hauptanliegen von M-A-I Carbon ist es, den Werkstoff Carbon für die Serienreife fit zu machen sowie die Region München-Augsburg-Ingolstadt zu einem europäischen Kompetenzzentrum für CFK-Leichtbau auszubauen, das die gesamte Wertschöpfungskette der CFK-Technologie abdeckt und den vertretenen Partnern in der Schlüsseltechnologie CFK zu einer Weltmarkt-Spitzenposition verhilft. Dadurch können bis zu 5.000 neue Arbeitsplätze in der Region geschaffen werden.

Carbon Composites e.V.

2007 in Augsburg gegründet, vereint das Kompetenznetzwerk Carbon Composites e.V. (CCeV) Ende Mai 2012 über 160 Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zu den Mitgliedern von CCeV gehören Forschungseinrichtungen wie das DLR und die Fraunhofer-Gesellschaft mit verschiedenen Instituten, die Universität Augsburg und diverse Hochschulen, Großunternehmen aus nahezu allen Branchen, kleine und mittlere Unternehmen sowie beispielsweise Gebietskörperschaften und Kammern. Sitz des Vereins ist Augsburg.
CCeV versteht sich als Kompetenznetzwerk zur Förderung der Anwendung von Faserverbundtechnologien. Die Aktivitäten von CCeV sind auf die Produktgruppe "Marktfähige Hochleistungs-Faserverbundstrukturen" ausgerichtet. Der Fokus liegt auf Faserverbundstrukturen mit Kunststoffmatrices, wie sie aus vielen Anwendungen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind, sowie auf Faserverbundstrukturen mit Keramikmatrices mit ihren höheren Temperatur- und Verschleißbeständigkeiten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.