PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 94172 (Caparol Farben Lacke Bautenschutz GmbH)
  • Caparol Farben Lacke Bautenschutz GmbH
  • Roßdörfer Str. 50
  • 64372 Ober-Ramstadt
  • https://www.caparol.de/

Fassadendämmung vermindert Heizkosten

Hausbesitzer sparen bis zu 50 Prozent – Infokampagne bietet Tips

(PresseBox) (Ober-Ramstadt, ) Wer die Fassade seines Hauses zukunftssicher renovieren will, sollte über eine sinnvolle Wärmedämmung und eine schöne neue Oberfläche nachdenken. Häufig wird das nicht getan, weil Immobilienbesitzer nicht umfassend über Möglichkeiten aufgeklärt werden, Energie- und Investitionskosten zu senken. Der Farben- und Dämmsystemhersteller Caparol hat daher eine umfassende Aufklärungskampagne gestartet. Dabei erhalten Interessierte im Internet unter www.daemmoffensive.de Auskunft darüber, welche Fördermittel Hausbesitzer für energieeffiziente Renovierungen in Anspruch nehmen können. Außerdem stehen staatlich geprüfte Energieberater zur Verfügung, die Tips zu Modernisierungsmaßnahmen geben.

Die Fakten: In Deutschland bestehen 70 Prozent der Fassadenoberflächen aus Putz. Rund zwei Drittel davon besitzen keinen ausreichenden Wärmeschutz. Trotzdem haben bei Maßnahmen an der Fassade die Neuanstriche mit 44 Prozent die Nase vorn, so die Statistik der Maler- und Stukkateure für das Jahr 2005. Rund 21 Prozent der Hausbesitzer ließen zwar den Putz erneuern, wollten aber nicht in eine zusätzliche Wärmedämmung investieren. Eine vertane Chance: Denn wenn man bedenkt, daß eine solche Maßnahme mit zinsgünstigen Krediten von der KfW gefördert wird, rechnet sich die Investition in einen verbesserten Wärmeschutz allemal. Was die Fördermittel betrifft, so wurde jetzt bei energieeffizienten Sanierungen nachgebessert: Je Wohneinheit werden bis zu 50.000 Euro für zehn Jahre mit nur noch einem Prozent effektivem Zins finanziert.

Streichen und Dämmen

Allein in den vergangenen zwei Jahren hat sich der Heizölpreis um 80 Prozent erhöht. Bei ungedämmten Fassaden ist es keine Seltenheit, daß Hausbesitzer bis zu 4500 Liter Heizöl im Jahr verbrauchen. Das schmerzt den Geldbeutel: Derzeit kostet ein Liter Öl rund 60 Cent., so daß jährlich 2700 Euro an Heizkosten aufzubringen sind.

Aufgrund des stetig steigenden Energieverbrauchs ist mit einer Verminderung des Ölpreises nicht zu rechnen. Hausbesitzer haben jedoch die Möglichkeit, selbst auf die Heizkostenbremse zu treten. Mit einem modernen Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) sind Energieeinsparungen von 50 Prozent problemlos zu erreichen.
Durch den Zinsvorteil und den mit der Sanierung einhergehenden Heizkosten-Einsparungen ergeben sich für den Hausbesitzer 14.000 Euro Entlastung – auf zehn Jahre gerechnet.

Gerade Häuser, die älter als 25 Jahre sind, verfügen normalerweise über keinen Wärmeschutz. Hier ist eine ohnehin notwendige Renovierung der ideale Zeitpunkt, auch für einen guten Wärmeschutz zu sorgen. Dann fallen die Kosten, die durch das zusätzliche Anbringen eines Dämmsystems entstehen, kaum noch ins Gewicht.

Leistungsstarke Dalmatinerplatte

WDVS haben sich seit Jahrzehnten bewährt. Für die Dämmung massiver Außenwände entwickelt, werden sie sowohl im Neubau als auch bei der Sanierung von Altbauten verwendet. Sie zeichnen sich dadurch aus, daß die einzelnen Komponenten des Systems aufeinander abgestimmt sind. Das Gesamtsystem erbringt die angegebene Dämmwirkung. Am weitesten verbreitet sind Dämmplatten aus Polystyrol-Partikelschaum, die auf den Untergrund geklebt und anschließend verputzt werden. Außerdem gibt es Systeme mit Dämmplatten aus Mineralfasern, Mineralschaum und Polyurethan, bei denen die Dämmplatten geklebt, gedübelt oder mit Schienen befestigt werden. Die jüngste Innovation bildet eine jetzt neu entwickelte Dämmplatte: Mit der Capatect Dalmatiner-Platte von Caparol läßt sich die Wärmedämmfähigkeit herkömmlicher WDV-Systeme um 12,5 Prozent steigern.

Die Oberflächenbeschichtung besteht bei WDVS in der Regel aus einem Unterputz mit Gewebearmierung und einem Oberputz. Dabei kommen sowohl Kunstharz-, Silicon- und Silikatputz sowie mineralische Putze in Frage. Außerdem gibt es Systeme, bei denen Bekleidungen etwa in Form von Klinkerriemchen oder Naturstein angeboten werden.

Wesentlich ist, daß das Fassadendämmsystem von einem Fachbetrieb des Handwerks angebracht wird. Denn schon kleine Fehler können die Wirkung der Dämmung deutlich herabsetzen. Maler und Stukkateure verhindern durch eine professionelle Applikation Feuchteeinträge zwischen Dämmung und Wand sowie Kältebrücken, die zu Kondensation, Schimmelbildung und anderen Nässeschäden führen können.

Caparol Farben Lacke Bautenschutz GmbH

Die Caparol-Firmengruppe (Ober-Ramstadt) ist in Deutschland, Österreich und der Türkei Marktführer auf dem Gebiet der Bautenanstrichmittel. In Europa befindet sich das Unternehmen bei Baufarben nach großen internationalen Konzernen auf Platz drei . Zur Caparol-Gruppe gehören die Marken Caparol (Farben, Lacke, Lasuren, Putze für den dekorativen Bereich), Disbon (bauchemische Produkte für Boden, Dach, Beton und Gewässerschutz), Capatect (Wärmedämm-Verbundsysteme zur Energieeinsparung) und Alpina (Farben für den Heimwerker). Das bekannteste Produkt ist Alpinaweiß - Europas meistgekaufte Innenfarbe.