PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 182706 (Bundesverband WindEnergie e.V.)
  • Bundesverband WindEnergie e.V.
  • Neustädtische Kirchstraße 6
  • 10117 Berlin
  • http://www.wind-energie.de
  • Ansprechpartner
  • Ulf Gerder
  • +49 (30) 28482-121

European Wind Day – Deutschland feiert am 15. Juni 2008 den Tag des Windes

(PresseBox) (Berlin, ) Wie schon 2007 feiert Europa auch in diesem Jahr den Tag des Windes - am 15. Juni 2008. Der Bundesverband WindEnergie und die europäische Windenergie Vereinigung EWEA organisieren seit 2007 den europaweiten Tag des Windes. "Der European Wind Day bietet am 15. Juni 2008 allen Bürgerinnnen und Bürgern die Möglichkeit, die Windenergie aus der Nähe kennen zu lernen. Sie erfahren, wie Windenergieanlagen funktionieren und wie die Nutzung der Windkraft ihren Beitrag zur sicheren und klimaschützenden Energieversorgung leistet", erläuterte Hermann Albers, Präsident des Bundesverbands WindEnergie und Vorstandsmitglied bei EWEA, den Sinn des European Wind Day.

Am European Wind Day rund um den 15. Juni 2008 können die Bürgerinnen und Bürger europaweit Windenergieanlagen besteigen und besichtigen. Zahlreiche Windparks öffnen ihre Türen und informieren mit Kinderspaß und Unterhaltung interessierte Besucher. Genauere Informationen zu den Veranstaltungen in der Region finden Sie unter http://www.wind-energie.de/....

Hintergrund zum European Wind Day

1. Windenergie aktuell in Europa EU-weit waren Ende 2007 mehr als 57.000 MW Leistung installiert - davon 22.267 allein in Deutschland und 15.145 in Spanien. Nach Prognosen der europäischen Windenergie Vereinigung EWEA werden bis 2020 etwa 180.000 MW Windenergie in der EU installiert sein. Diese Anlagen können dann den Strombedarf von über 100 Millionen Haushalten in der EU decken.

2. Ausbau der Windenergie in Europa bis 2020 Der 9. März 2007 war ein Wendepunkt in der Energiepolitik Europas. An diesem Tag einigten sich 27 Staats- und Regierungschefs der EU verbindlich darauf, den Anteil der Erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch in der EU bis zum Jahr 2020 auf 20 Prozent zu erhöhen. Im Klartext: Eine Verdreifachung des Anteils Erneuerbarer Energien in Europa. "Seit diesem Gipfelbeschluss hat Europa die Chance, eine Wende in der Energiepolitik einzuleiten. Erneuerbare Energien sind die Alternative zu ständig steigenden Preisen für fossile Energien", sagte Hermann Albers.

Die EU-Kommission hat im Januar 2008 das 20 Prozent-Ziel in einen Richtlinienentwurf zum Ausbau Erneuerbarer Energien gebracht. Der Vorschlag aus Brüssel verlangt von Deutschland, den Anteil der Erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch (Strom, Wärme, Verkehr) gegenüber 2005 auf 18 Prozent zu verdreifachen. Hier ist die Windenergie als "Billigmacher" im Konzert der Erneuerbaren Energien besonders gefordert. Bis 2020 sind in Deutschland moderne Windenergieanlagen mit einer installierten Leistung von etwa 55.000 Megawatt (MW) und einer Jahresproduktion von rund 150 Mrd. Kilowattstunden notwendig, um zu den Klimaschutzzielen der EU beizutragen. "Die kürzlich vom Deutschen Bundestag verabschiedete EEG-Novelle setzt die Rahmenbedingungen, um in Deutschland diese ambitionierten Ziele zu schaffen", betonte Albers.