Bei der Bioenergie "in der Spur bleiben"!

(PresseBox) ( Bonn, )
Der Bundesverband BioEnergie (BBE) appelliert in aller Dringlichkeit an CDU/CSU und SPD im Rahmen der aktuellen Koalitionsverhandlungen bei der Bioenergie "in der Spur zu bleiben". Es müsse ein klares Bekenntnis zur Bioenergie als unverzichtbare Säule der Energiewende abgegeben werden. Die in den Koalitionsverhandlungen vorgesehene Begrenzung des Zubaus von Biomasse auf Abfall und Reststoffe ist aus Sicht der Bioenergiebranche völlig unakzeptabel und für die Energiewende nicht sachgerecht, weil ohne eine moderate und nachhaltige Nutzung geeigneter Energiepflanzen keine Versorgungssicherheit durch CO2-arme Technologien aufgebaut werden kann.

"Ohne land- und forstwirtschaftliche Anbaubiomasse, insbesondere ohne den Einsatz von Energiepflanzen, kann die Branche insbesondere die notwendige Rolle des erneuerbaren Systemdienstleisters im Strommarkt nicht ausfüllen, keine Innovationen vorantreiben und sich nicht weiterentwickeln. Die angesprochene "Vermaisung" sollte gezielt angepackt werden, z.B. über entsprechende Nachhaltigkeitsanforderungen in relevanten Verordnungen bzw. durch eine Änderung der Rohstoffvergütung. Ein Ausschluss aller Energiepflanzen wäre völlig überzogen und würde die Branche und die damit verbundenen Arbeitsplätze massiv gefährden. Außerdem würden die Erfolge in der Energiepflanzenzüchtung ad absurdum geführt ", so Helmut Lamp, Vorsitzender des BBE.

Der BBE fordert daher die Koalitionäre der CDU/CSU und der SPD dringend auf, die derzeitige Formulierung im Koalitionsvertrag so zu ändern, dass ein Zubau von Biomasseanlagen über alternative Energiepflanzen, diverse Holzsortimente sowie Abfall- und Reststoffe weiterhin ermöglicht werde. Beim Energiepflanzenanbau sollte zudem auf Nachhaltigkeits- und Effizienzanforderungen gesetzt werden, die eine weitere nachhaltige Branchenentwicklung zulassen. In einem novellierten EEG könne die Biomasse insbesondere einen wichtigen Beitrag zum Ausgleich der Lastschwankungen leisten, die Wind- und Solarstrom auslösen. Hierüber könnten bei Biomasse Schritte in eine Marktorientierung und damit auch der Entlastung bei der EEG-Umlage gegangen werden. Der Koalitionsvertrag und das EEG 2.0. müssten daher realistische und nachhaltige Ausbauziele für Biogasanlagen, Biomasseheizkraftwerke und Holzvergasungsanlagen unter Berücksichtigung des regionalen Flächen- und Rohstoffpotentials weiterhin ermöglichen und somit der Branche eine Perspektive geben.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.