Erdgasimporte: Januar 2010

(PresseBox) ( Berlin, )
Nach vorläufigen Berechnungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) lagen die deutschen Erdgasimporte im Monat Januar 2010 mit 371.277 Terajoule um 15,3 % über der entsprechenden Menge des Vorjahresmonats (321.956 Terajoule).

Der Grenzübergangspreis pro Terajoule Erdgas lag im Januar 2010 mit 5.189,90 Euro (dieses entspricht ca. 1,87 Cent pro Kilowattstunde) um 1,9 % über dem Preis im Dezember 2009 (5.094,77 Euro). Gegenüber Januar 2009 (8.341,25 Euro) ist der Grenzübergangspreis pro Terajoule Erdgas um 37,8 % gesunken.

Im Berichtszeitraum Februar 2009 bis Januar 2010 lagen die Erdgasimporte mit 3.600.599 Terajoule um 4,1 % über der entsprechenden Menge der Referenzperiode Februar 2008 bis Januar 2009 (3.459.335 Terajoule).

Die drei wichtigsten Lieferländer waren in den letzten 12 Monaten die Russische Föderation (1.396.964 Terajoule), Norwegen (1.296.303 Terajoule) und Niederlande (734.369 Terajoule).

Der Wert der Erdgaszugänge aus russischen, niederländischen, norwegischen, dänischen und britischen Fördergebieten betrug im Berichtszeitraum Februar 2009 bis Januar 2010 19,817 Milliarden Euro im Vergleich zu 26,480 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum.

Der durchschnittliche Grenzübergangspreis ist im betrachteten zwölfmonatigen Zeitraum im Vergleich zur Referenzperiode um 28,1 % von 7.654,72 Euro auf 5.503,69 Euro pro Terajoule Erdgas gesunken.

Der Grenzübergangspreis zeigt den Preis des Erdgases an der deutschen Grenze und folgt in der Regel mit einer gewissen Zeitverzögerung den Preisen für Mineralöl.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.