Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg und Tourismusbeauftragter Hinsken starten gemeinsames Forschungsprojekt zum Gesundheitstourismus mit dem Deutschen Tourismusverband

(PresseBox) ( Berlin, )
"Gesundheitstourismus ist ein wachsender Markt und schon heute ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Daran knüpfen wir an", stellte der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg anlässlich der heutigen öffentlichen Auftaktveranstaltung für das Forschungsprojekt "Innovativer Gesundheitstourismus" fest.

Gemeinsam mit dem Beauftragten der Bundesregierung für Tourismus Ernst Hinsken MdB startete er das ambitionierte Forschungsvorhaben mit einer symbolischen Scheckübergabe an den Deutschen Tourismusverband e. V. als Projektträger.

Ziel des Vorhabens ist, die gesundheitstouristische Angebotslandschaft in den einzelnen Regionen zu stärken und den Gesundheitstourismus über die Grenzen des Reiselands Deutschland hinaus als Premium-Produkt zu etablieren.

Das Forschungsprojekt soll Impulse für Wachstum und Beschäftigung geben sowie das Einkommen besonders von kleinen und mittleren Unternehmen stärken.

"Die Nutzung des hohen Wachstumspotentials im "Gesundheitstourismus " ist ein vordringliches tourismuspolitisches Anliegen", betonte Hinsken. "Umso mehr freut es mich, dass wir die Finanzierung dieses anspruchsvollen Projektes auf den Weg bringen konnten".

Und Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg hob positiv hervor: "Bei diesem Projekt gibt es nur Gewinner, die Menschen, ihre Gesundheit, die Wirtschaft und das Reiseland Deutschland."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.