Bundeswirtschaftsminister Brüderle zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Aschewolke

(PresseBox) ( Berlin, )
Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Rainer Brüderle: "Die Aschewolke, die der Vulkan in Island verursacht, beeinträchtigt Wirtschaftsabläufe in erheblichem Ausmaß. Wenn in der globalisierten Wirtschaft Wertschöpfungsketten über einen längeren Zeitraum unterbrochen werden, kommen wir in eine ernste Lage, denn viele unserer Industriezweige hängen vom Transport mit Flugzeugen ab.

Denken Sie nur an die Logistikunternehmen, die Tourismusbranche und die Postdienstleister. Auch Bereiche, an die man nicht sofort denkt, wie zum Beispiel die Automobilindustrie oder die chemische Industrie sind auf Lieferungen aus dem Ausland oder in das Ausland angewiesen.

BDI-Präsident Keitel hat mir mitgeteilt, dass in vielen Wirtschaftszweigen dieser Kreislauf bereits jetzt erheblich gestört ist. Deshalb habe ich für heute Nachmittag Industrievertreter ins Bundeswirtschaftsministerium eingeladen. Wir werden gemeinsam diskutieren, wie man schwerwiegende Auswirkungen vermeiden kann. Ich bedanke mich bei allen, die sich mit großer Flexibilität bemühen, die Normalität aufrecht zu erhalten. Ich bin mir sicher, dass wir die Herausforderung meistern werden."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.