PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 332378 (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
  • Scharnhorststr. 34-37
  • 10115 Berlin
  • http://www.bmwi.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (30) 18 615-6121, -6131

Bundeswirtschaftsminister Brüderle präsentiert Außenwirtschaftsoffensive

(PresseBox) (Berlin, ) Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Rainer Brüderle, hat heute in Berlin die Außenwirtschaftsoffensive des Bundeswirtschaftsministeriums vorgestellt.

Bundesminister Brüderle: "Mit der Außenwirtschaftsoffensive wollen wir die Unternehmen dabei unterstützen, gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Der Zeitpunkt ist günstig - Weltwirtschaft und Welthandel ziehen wieder an. Erfolge deutscher Unternehmen auf den Weltmärkten schaffen neue Arbeitsplätze bei uns. Sie führen zugleich zu mehr Importen von Vorprodukten und hochwertigen Konsumgütern. So leistet unser Land einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des weltweiten Wachstums."

Deutsche Unternehmen nehmen bereits heute eine Spitzenstellung auf den Weltmärkten ein. Gründe dafür sind die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und eine große Offenheit Deutschlands gegenüber der Weltwirtschaft. Die Teilnahme am weltweiten Austausch von Gütern und Dienstleistungen ist einer der Pfeiler, auf denen Wachstum, Beschäftigung und Wohlstand in Deutschland ruhen.

Einbrüche in der Nachfrage auf fast allen wichtigen Absatzmärkten haben die international stark verflochtene deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr in besonderem Maße getroffen und Unternehmen wie Politik vor neue Herausforderungen gestellt. Von der sich nun abzeichnenden Belebung der Weltwirtschaft können deutsche Unternehmen in besonderem Maße profitieren.

Schlüsselaufgabe der Außenwirtschaftspolitik ist es dabei, die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu setzen und so dafür zu sorgen, dass sich Wettbewerb und Handel möglichst ungehindert entfalten können. Aber auch die Unternehmen selbst sind gefragt - für ein erfolgreiches Auslandsgeschäft kommt es in erster Linie auf ihre Eigeninitiative an.