PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 189556 (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
  • Scharnhorststr. 34-37
  • 10115 Berlin
  • http://www.bmwi.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (3018) 615-6121, -6131

Anschub für die Gründungskultur an Hochschulen und Forschungseinrichtungen

16 neue Gründungsinitiativen erhalten eine Förderung durch das Programm "Existenzgründungen aus der Wissenschaft (EXIST)"

(PresseBox) (Berlin, ) In der dritten und abschließenden Wettbewerbsrunde zur Gründungskultur an Hochschulen und Forschungseinrichtungen hat der Sachverständigenbeirat des EXIST-Programms 16 weitere Projekte zur Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) vorgeschlagen.

Im Rahmen der drei Jahre laufenden Projekte werden die beteiligten Hochschulen zusammen mit ihren Projektpartnern neue Angebote aufbauen, mit denen Studierende und Wissenschaftler zur unternehmerischen Selbstständigkeit motiviert und qualifiziert werden. Darüber hinaus sollen aus Forschungsergebnissen aktiv Geschäftsideen entwickelt und die angehenden Gründer bei der Vorbereitung ihrer Unternehmensgründung unterstützt werden.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos: "Mit den seit 2006 durchgeführten Wettbewerbsrunden haben wir der Gründungskultur an wissenschaftlichen Einrichtungen einen kräftigen Schub gegeben. Viele Hochschulen haben die Chance genutzt, ihr Profil im Gründungsbereich konsequent zu schärfen. Die neuen Unterstützungsangebote für angehende Gründerinnen und Gründer werden nach meiner festen Überzeugung zu weiteren zukunftsträchtigen Unternehmensgründungen in Deutschland führen. Ich setze nun darauf, dass die beteiligten Hochschulen und Forschungseinrichtungen unsere Mittel dazu nutzen, um dauerhaft die Weichen auf Gründergeist und Unternehmertum zu stellen."

Die nun erfolgreichen Projekte konnten sich in einem zweistufigen Auswahlverfahren unter insgesamt 48 Konzepten durchsetzen. Das Programm ist Bestandteil der High-Tech Strategie Deutschland und wird seit 2007 mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanziert. Es wird derzeit von einem Konsortium unabhängiger Institute begleitend evaluiert.