PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 761048 (Bridgestone Deutschland Gmbh)
  • Bridgestone Deutschland Gmbh
  • Justus-von-Liebig-Straße 1
  • 61352 Bad Homburg
  • http://www.bridgestone.de
  • Ansprechpartner
  • Alexandra Kimmich
  • +49 (6172) 408-405

Winter-Prognose 2015/2016: Unverhoffte Frostperioden sorgen für Glätte

Der Deutsche Wetterdienst und Bridgestone über Kälteeinbrüche und die Auswirkungen auf die Autofahrer

(PresseBox) (Bad Homburg, ) Der Winter steht in den Startlöchern und es ist an der Zeit, sich auf kurze dunkle Tage und kühle Temperaturen einzustellen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) und Bridgestone wagen einen Blick in die Zukunft. Für den Winter gilt: Wie in allen anderen Jahreszeiten wird es im Durchschnitt wärmer, dabei bleibt es kalt und Frostperioden müssen einkalkuliert werden. Die Autofahrt in südlichen Bundesländern kann in den letzten Monaten dieses Jahres aufgrund von Durchschnittstemperaturen rund um den Gefrierpunkt zu einem Risiko für die Verkehrsteilnehmer werden. Im Norden bergen unberechenbare Kälteeinbrüche mit überfrierender Nässe Gefahren – hier ist die Niederschlagsrate deutschlandweit am höchsten.

Wie in den vergangenen Jahren erwartetet der Deutsche Wetterdienst auch für den Winter 2015/2016 regional stark unterschiedliche Wetterlagen. Insbesondere im Süden kann es klirrend kalt werden. Bayern und Baden-Württemberg waren bereits im vergangenen Winter mit 0,7 °C beziehungsweise 1,2 °C die kältesten Bundesländer in Deutschland. Im vergangenen Jahr wurde in Altheim, Baden-Württemberg, mit -24,9 °C bundesweit die niedrigste Temperatur gemessen. Eis und Schnee können in diesen Regionen jederzeit zu gefährlichen Straßenverhältnissen führen.

Zwar liegen die Durchschnittstemperaturen in den nördlichen Regionen im Winter teilweise bis zu zwei Grad höher, doch auch in den küstennahen Gegenden drohen Autofahrern durch winterliche Straßenverhältnisse Gefahren: „Es ist nicht nur ein Gerücht: Im Winter sind der Norden und Westen grundsätzlich nasser als der Osten des Landes“, erklärt Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst. So gab es im vergangenen Winter in Schleswig-Holstein mit 313 l/m² fast dreimal so viel Niederschlag wie im trockensten Bundesland Sachsen-Anhalt (110 l/m²). Gleichzeitig herrschte eine durchschnittliche Temperatur von 2,8 Grad. Gerade der Temperaturbereich zwischen 2 bis 3 Grad ist dabei besonders tückisch: schon in diesem Spektrum kann es zu gefrierender Nässe kommen. Die unvermutet überfrorenen Straßen erhöhen das Unfallpotenzial dabei massiv.

Unvermutete Kältephasen können jederzeit auftreten

Starke Kältephasen können auch für Meteorologen sehr unvorhergesehen auftreten: „Das Klima der Erde ist ein komplexes Wechselwirkungssystem und eine exakte Vorhersage seines Verhaltens nur sehr schwer möglich“, erklärt Andreas Friedrich, Diplom-Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach. „Grundsätzlich wird das Wetter auch in unseren Breitengraden immer milder. Kaltfronten können trotzdem auch in diesem Jahr aufziehen und für frostige Phasen und Schnee sorgen. Das haben auch die vergangenen Winter gezeigt“. So kam es im Januar und Februar vergangenen Jahres im Norden und Osten zu einer unvorhergesehenen Frostperiode. Insbesondere im niederschlagreichen Norden stellt das sogenannte „Blitzeis“ ein großes Risiko dar, Verkehrschaos ist vorprogrammiert. Autofahrer haben dabei kaum die Möglichkeit, sich an plötzlich ändernde Straßenverhältnisse zu gewöhnen. „Oft werden die Fahrer von Schneeglätte oder Glatteis überrascht; der routinierte Umgang mit dieser Situation fehlt“, erklärt Alexandra Kimmich, Sprecherin des weltweit größten Reifenherstellers Bridgestone.

Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes gehören ein zu niedriger Sicherheitsabstand und überhöhte Geschwindigkeit zu den Hauptunfallursachen von PKW im Straßenverkehr. Gerade diese Faktoren können bei Schnee und Eis verheerende Folgen haben: „Bei glatten Straßen sollten Fahrer noch genauer darauf achten, einen ausreichenden Sicherheitsabstand zum Vordermann zu halten. Auf Schnee kann sich der Bremsweg im schlimmsten Fall verdreifachen“, erklärt die Reifenexpertin.

Bei falscher Bereifung drohen Punkte in Flensburg

In jedem Winter – und insbesondere bei schlecht vorhersehbaren Wetterbedingungen, wie sie immer öfter anzutreffen sind – sollten Autofahrer auf Winterreifen setzen. „Die klassische O-bis-O-Regel (Oktober bis Ostern) ist ein hilfreicher Ansatz bei der Frage nach dem richtigen Zeitpunkt des Reifenwechsels“, meint Alexandra Kimmich von Bridgestone. „Hierzu sollte man frühzeitig einen Termin bei seiner Kfz-Werkstatt vereinbaren. So vermeidet man lange Wartezeiten und ist für einen plötzlichen Kälteeinbruch gerüstet. Winterreifen sorgen dabei nicht nur bei Schnee und Eis für mehr Sicherheit. Bei niedrigen Temperaturen erhärtet sich die Gummimischung von Sommerreifen. Hierdurch verlieren sie auch bei trockener Strecke an Straßenhaftung.“

Bei der Wahl der Winterreifen ist Qualität entscheidend. „Der ADAC hat in seinen alljährlichen Winterreifentests in den vergangenen Jahren immer wieder die besonderen Fähigkeiten unserer Produkte auf Eis und Schnee hervorgehoben“, erklärt Alexandra Kimmich. Entscheidend ist dabei unter anderem das Gummi. Die Kautschukmischung sorgt dafür, dass die Winterreifen weich bleiben. Dadurch bieten sie bei niedrigen Temperaturen mehr Sicherheit. Gleichzeitig greift das spezielle Lamellenprofil viel besser auf Schnee und Eis. Abgesehen von dem unbestreitbaren Sicherheitsaspekt kann der Verzicht auf Winterreifen in der kalten Jahreszeit teuer werden: Neben 60 Euro gibt es bei falscher Bereifung auch noch einen Punkt in Flensburg.

Website Promotion

Bridgestone Deutschland Gmbh

Die Vertriebsgesellschaften Bridgestone Deutschland GmbH (BSDL) mit Sitz in Bad Homburg vor der Höhe, Bridgestone Austria GmbH in Wien und die Bridgestone Schweiz AG in Spreitenbach bei Zürich sind als DACH-Region zusammengefasst und werden zentral von Deutschland aus gesteuert. Als Central Region decken sie den wichtigsten europäischen Markt ab. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen in den DACH-Ländern mehr als 320 Mitarbeiter. Bridgestone Europe (BSEU) hat seinen Sitz in Brüssel, Belgien, und ist eine wichtige regionale Tochtergesellschaft der Bridgestone Corporation, dem weltweit größten Hersteller von Reifen und anderen Gummierzeugnissen mit Sitz in Tokio, Japan. Bridgestone Europe betreibt ein F&E-Zentrum, neun Produktionsanlagen und Büros in mehr als 30 europäischen Ländern mit rund 12.500 Mitarbeitern. Premium-Reifen von BSEU werden sowohl in Europa als auch weltweit verkauft.

Besuchen Sie unser Mediencenter auf www.bridgestonenewsroom.eu.