PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 499438 (BMW AG)
  • BMW AG
  • Petuelring 130
  • 80788 München
  • http://www.bmw.de
  • Ansprechpartner
  • Ingo Lehbrink

Farfus feiert seine DTM-Premiere im Castrol EDGE BMW M3 DTM

(PresseBox) (München, ) BMW Motorsport und Castrol EDGE haben am Mittwoch Augusto Farfus (BR) als Fahrer des Castrol EDGE BMW M3 DTM vorgestellt. Der 28-Jährige bestreitet die elf Rennveranstaltungen in der Comeback-Saison von BMW in der DTM am Steuer des Fahrzeugs mit der Startnummer 16.

Als "Premier Technical Partner" ist Castrol seit vielen Jahren ein Mitglied der BMW Motorsport Familie und trägt mit seinen Hochleistungsschmierstoffen zum Erfolg der BMW Fahrzeuge auf der Rennstrecke bei.

"Seit meinem Debüt als BMW Werksfahrer in der Saison 2007 habe ich immer gerne mit Castrol zusammengearbeitet", sagt Farfus. "Unsere Ingenieure haben mir bei einem unserer Tests detailliert erklärt, wie eng die Zusammenarbeit zwischen BMW und Castrol in punkto Motor- und Getriebeöl verläuft und wie sich die Qualität der Schmierstoffe auf die Performance auswirkt. Das ist absolut beeindruckend. Ich hätte nicht gedacht, dass so viel High-Tech in einem Öl stecken kann. Deshalb freue ich mich darauf, im Castrol EDGE BMW M3 DTM meine erste DTM-Saison in Angriff zu nehmen."

In den sechs BMW M3 DTM, mit dem BMW Motorsport 2012 sein Comeback in der DTM feiert, kommt das neu entwickelte Motoröl Castrol EDGE FST zum Einsatz. FST steht für "Fluid Strength Technology". Dank FST bringt es das Öl auf herausragende Leistungswerte. Es passt sich den Druckverhältnissen im Motor jederzeit an und ist somit nicht nur reibärmer, sondern auch deutlich stärker als vergleichbare Schmierstoffe.

Vor dem Einsatz auf der Rennstrecke werden die Öle im Castrol Technologiezentrum in Pangbourne (GB) auf Herz und Nieren geprüft. Beim "Extreme Maximum Power Test" untersuchen die Experten, wie sich die Leistungsausbeute über eine simulierte Renndistanz entwickelt. Nur, wenn sich mit dem jeweiligen Öl durchgängig höchste PS-Werte realisieren lassen, kommt es für den Einsatz im Rennsport in Frage. Eine weitere harte Probe ist der "Durability Test". 60 Stunden lang müssen sich die in Frage kommenden Öl-Rezepturen auf dem Motorprüfstand beweisen.