PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 339987 (Bluhm Systeme GmbH)
  • Bluhm Systeme GmbH
  • Maarweg 33
  • 53619 Rheinbreitbach
  • http://www.bluhmsysteme.com
  • Ansprechpartner
  • +49 (2224) 7708-0

Spielend kennzeichnen

Bluhm Systeme ist Partner des Vision Application Parks 2010/2011

(PresseBox) (Rheinbreitbach, ) Komplexe Automatisierungsaufgaben spielerisch lösen? Wie das geht, zeigt der Vision Application Park in diesem und dem kommenden Jahr auf insgesamt acht Messen. Unter dem Motto "Holt uns hier raus" werden die Besucher aufgefordert, eine Playmobilfigur auszuwählen und durch einen Prüfparcours zu schicken. Im Anschluss kann diese dann mit nach Hause genommen werden. Initiator dieses Projekts, an dem sich der Kennzeichnungsanbieter Bluhm Systeme mit weiteren rund 30 Unternehmen beteiligt, ist die Vereinigte Fachverlage GmbH. Auftakt war auf der Hannover Messe.

Identifikation und Steuerung

Neben Bildverarbeitung, Handhabungs- sowie Automatisierungstechnik kommt insbesondere auch der Kennzeichnungstechnik im Vision Application Park eine wichtige Rolle zu. Dirk Prahl, Marketingdirektor Bluhm Systeme, erklärt hierzu: "In jedem automatisierten und standardisierten Produktionsprozess geht es heutzutage auch um die Individualisierung der Produkte, um Produzentenhaftung, Rückverfolgbarkeit, Qualitäts- und Fälschungssicherheit. Das exakte Wiedererkennen von jedem einzelnen Produkt ist nur mit Hilfe von direkter oder indirekter Kennzeichnung der Produkte möglich. Auch bei der Steuerung von Produktionsschritten und logistischen Abläufen spielt Kennzeichnen eine große Rolle. Bluhm Systeme bietet hierzu Verfahren an, die auf der Basis von Tinte, Laser, RFID und Etiketten für eine direkte und indirekte Kennzeichnung auf nahezu sämtlichen Produkten geeignet sind. Einen Teil dieser Möglichkeiten wollen wir als Komplettanbieter von Kennzeichnungstechnik im Vision Application Park live und anschaulich demonstrieren."

Individualisten gefragt

In insgesamt zehn modularen Prüf- und Bearbeitungszellen, verbunden mit einem Transfersystem, werden die einzelnen Figuren auf Herz und Nieren geprüft. Bevor sie die Reise durch die Prüfstationen antreten, erhalten sie gleich zu Beginn des Parcours ein personalisiertes und mit einem Datamatrixcode bedrucktes, winziges Etikett. Über solch einen individuellen Code in Form eines serialisierten GS1-Datamtrix-Codes lässt sich jedes Produkt auch später als Original identifizieren und rückverfolgen.

Im Vision Application Park ist ein Etikettendruckspender vom Typ Legi-Air 4050 E über Kopf montiert. Er bedruckt das Etikett und bringt dieses berührungslos von unten per Luftstoß auf den Rücken der Playmobilfigur auf. Das System ist in der Lage selbst Kleinstetiketten mit den Maßen 10 x 5 mm zu verarbeiten. Je nach Anwendung und Arbeitsweise ist eine Spendeleistung von bis zu 210 Etiketten pro Minute möglich. Der Legi-Air 4050 E ist aufgrund seiner Modulbauweise für verschiedenste Etikettieraufgaben geeignet. Er verfügt sogar über ein eigenes RFID-Druckmodul, das alle bestehenden RFID-Standards unterstützt.

Geprüfte Qualität

Ist die Figur etikettiert und somit individualisiert, kann diese auch später außerhalb der Produktionsstrecke identifiziert werden. Im Application Park durchläuft sie nach dem Etikettiervorgang zunächst mehrere Zellen, in denen unter anderem das Drehmoment des Kopfes und die Farbe geprüft werden oder eine geometrische Vermessung stattfindet. Die Messergebnisse kann der Besucher auf Monitoren an den einzelnen Prüfstationen ablesen. Am Ende des Parcours werden die Zubehörteile der Playmobil-Figur kommissioniert und mit der geprüften Ware zu einer Verpackungsmaschine transportiert. Auch hier sind wieder Kameratechnik und optische Messegeräte im Einsatz. Ein Roboter übergibt schließlich die Figur "persönlich" an den Besucher.

Kompetenz Kennzeichnen

Das Produktportfolio von Bluhm Systeme umfasst neben RFIDfähigen Etikettendruckern und spendern, Sonderetikettieranlagen und Etiketten im Bereich Etikettierung auch Inkjet- und Laser-Codierer sowie Thermotransfer-Direktdrucker im Codierbereich. Zu den Systemen bietet Bluhm Farbbänder, Thermoleisten sowie Soft- und Hardware. Abgerundet wird das Angebot durch verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten, Produktschulungen, ein großes Servicenetzwerk und eine 24-Stunden-Hotline.

Die nächsten Messetermine des Vision Application Parks:

Motek: 13.-16. September 2010, Stuttgart, Halle 7
Fachpack: 28.-30. September 2010, Nürnberg, Halle 4
VISION: 9.-11. November 2010, Stuttgart, Halle 4

Weitere Details sowie ein Film zum Vision Application Park unter:

www.bluhmsysteme.com/...
http://applicationpark.wordpress.com