Benachteiligung durch Schwangerschaften

Gelder aus Gesundheitsfonds reichen für die Versorgung Schwangerer nicht aus

Vorstand Thomas Bodmer
(PresseBox) ( Frankfurt, )
Krankenkassen mit überdurchschnittlichen vielen Schwangeren unter ihren Versicherten werden durch den Morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) benachteiligt.

Zu dieser Aussage kommt Deutschlands größte Betriebskrankenkasse, die BKK Gesundheit, die doppelt so viele werdende Mütter versichert hat als der Durchschnitt der Gesetzlichen Krankenversicherung. Die finanziellen Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds berücksichtigen allerdings nur diesen Mittelwert. Kassen mit überdurchschnittlich vielen schwangeren Versicherten werden benachteiligt, Kassen mit weniger Schwangeren bevorteilt.

"Es ist vollkommen absurd, aber die Kostenübernahme von Verhütungsmitteln oder Sterilisationen wäre für uns betriebswirtschaftlicher" betont Thomas Bodmer, Vorstand der BKK Gesundheit.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.