BITO Spritzen-Inlay für den sicheren Spritzen-Transport in BITO MB Mehrwegbehälter Kühltransportboxen

Ein weiterer Fortschritt in Sachen Impfstofftransport

Ein weiterer Fortschritt in Sachen Impfstofftransport: Die BITO CAMPUS GmbH und die BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH haben spezielle Inlays für ihre kühlfähigen Mehrwegbehälter entwickelt, mit denen bereits aufgezogene Impfspritzen sicher auch über große Entfernungen transportiert werden können. Die Idee dazu stammt von einem Tüftler aus der Eifel, mit dem BITO kooperiert.
(PresseBox) ( Meisenheim, )
Ein weiterer Fortschritt in Sachen Impfstofftransport: Die BITO CAMPUS GmbH und die BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH haben spezielle Inlays für ihre kühlfähigen Mehrwegbehälter entwickelt, mit denen bereits aufgezogene Impfspritzen sicher auch über große Entfernungen transportiert werden können. Die Idee dazu stammt von einem Tüftler aus der Eifel, mit dem BITO kooperiert.

Die Impfungen sind in vollem Gange und auch die mobilen Impfungen laufen aktuell auf Hochtouren. Die sichere und effektive Impfstofflogistik ist dabei ein absolutes Muss. Um den Transport von Impfstoffen schneller zu gestalten und bereits aufgezogene Spritzen sicher zu transportieren, wurde nun das BITO Spritzen-Inlay entwickelt. So kann der Impfstoff zentral von den Fachleuten, wie Apotheker oder ausgebildetes Fachpersonal, vorbereitet und anschließend mit Hilfe des Einsatzes sicher an das Impfpersonal verteilt werden. Das BITO Spritzen-Inlay ist zudem perfekt auf die BITO PharmaBox und den BITO Mehrwegbehälter MB mit Thermoisolier-Einsatz abgestimmt – für ein Gesamtsystem, das den reibungslosen, sicheren, gekühlten Impfstofftransport ermöglicht.

Idee stammt von einem Tüftler aus der Eifel

Die Erfolgsgeschichte beginnt mit Frank Heckenbach. Der passionierte Tüftler aus Speicher in der Eifel, mit einem großen medizinischen Wissensschatz, klügelt in seiner Freizeit gerne technische Produkte aus. Das wusste auch ein beim DRK beschäftigter Freund, der auf der Suche nach einem sicheren Transporthelfer war, um bereits aufgezogene Impfspritzen in Kühlboxen geschützt in der mobilen Impfung einzusetzen.

„Ich wollte meinem Freund helfen und habe mir eine entsprechende Lösung ausgedacht, die ich an meinen 3D-Druckern zu Hause ausgedruckt und anschließend zusammengebaut habe. Doch dann wurde die Nachfrage danach so groß, dass ich kaum mit der Produktion nachkam, denn es dauert ca. 40 Stunden, bis die Spritzenhalterung in den 3D-Druckern ausgedruckt ist“, so Frank Heckenbach.

Beitrag im SWR führte zur Kooperation

Der SWR berichtete über Frank Heckenbachs Initiative – und Kim-Saskia Christian vom Meisenheimer Innovationszentrum BITO CAMPUS wurde durch den Beitrag auf Frank Heckenbach aufmerksam. „Mein erster Gedanke war, dass diese Spritzenhalterung perfekt zu den Mehrwegbehälter-Lösungen mit Thermo-Isoliereinsatz bzw. der neuen MB PharmaBox von BITO-Lagertechnik passt,“ so Kim-Saskia Christian. Sofort wurde der Kontakt zu Frank Heckenbach hergestellt, der von der Möglichkeit einer Zusammenarbeit ebenfalls begeistert war.

Frank Heckenbach: „Die große Resonanz und Nachfrage von Seiten des DRK oder der Impfzentren und Ärzte hat mich seinerzeit sehr überrascht. Ich konnte das Aufkommen gar nicht mehr alleine bewältigen. Um so mehr habe ich mich darüber gefreut, dass meine Erfindung auch bei einem professionellen Hersteller wie BITO-Lagertechnik großen Anklang fand. Sicher gab es bei meiner „Home-made“-Version zudem noch einiges im Hinblick auf Handhabung, Material, Produktionszeit usw. zu optimieren und zu standardisieren, damit man mit dem Spritzenhalter in die Herstellung gehen kann, um möglichst viele Impfstoffe und Füllmengen damit aufzunehmen. Daher war ich für die professionelle Unterstützung dankbar.“

In Zusammenarbeit mit Frank Heckenbach, der normalerweise bei einem Baumaschinenhersteller beschäftigt ist, dem BITO CAMPUS-Team und der BITO-Lagertechnik ist es in kurzer Zeit gelungen, das Produkt so weiterzuentwickeln, dass es nun in Serien hergestellt wird.

BITO Spritzen-Inlay als spezielle, sichere Transportlösung

Die neue Spritzentransportlösung wurde auf die Spezifikationen des kühlfähigen BITO MB-Mehrwegbehälters angepasst und ist nun als weiteres, ergänzendes Zubehör der Lager- und Transportboxen erhältlich. Es gibt das Spritzen-Inlay in einer oder in mehreren Ebenen – pro Ebene können bis zu zehn Spritzen transportiert werden. Bei einer maximalen Ausstattung von acht Ebenen pro Mehrwegbehälter passen somit bis zu 80 Spritzen in eine Kühlbox. Die Ebenen sind einzeln herausnehmbar und können somit auch in Kühlschränken weiter aufbewahrt werden. Die Halterung ist zudem flexibel auf möglichst viele Spritzentypen und Füllmengen standardisiert. Die Spritzen sind sicher darin verankert, so dass sich keine Spritze versehentlich entleeren kann. Das BITO Spritzen-Inlay hält Temperaturen bis 143°C stand und ist daher auch in Dampfsterilisatoren leicht zu desinfizieren, so dass der Einsatz zu einer umweltfreundlichen Mehrweglösung wird.

Weiteres BITO-Kooperations-Produkt der Medizintechnik 

Mit dem BITO Spritzen-Inlay ist ein weiteres Produkt der Medizintechnik aus einer Kooperation heraus entstanden. Gemeinsam mit dem BITO CAMPUS-Startup Tec4med wurde bereits die BITO PharmaBox als hochleistungsfähiger digitaler Kühltransport-Mehrwegbehälter, der Temperaturen von bspw. 2 – 8°C über einen langen Zeitraum halten kann, entwickelt. – Als Innovationszentrum ist die BITO CAMPUS GmbH immer auf der Suche nach guten und vielversprechenden Ideen, die in Zusammenarbeit mit der BITO-Lagertechnik zu innovativen Lösungen für die Logistik und Intralogistik werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.