Bisnode Deutschland-Index gestiegen – Höhere Anzahl von Insolvenzen erwartet

Der Deutschland-Index des Wirtschaftsinformationsdienstes Bisnode ist im Oktober gestiegen. Damit steigt die Zahl der in den kommenden 12 Monate zu erwartenden Unternehmensausfälle in der deutschen Wirtschaft

BisnodeGrafikDeutschlandindexOkt13.png
(PresseBox) ( Darmstadt, )
Im Oktober lag der Bisnode Deutschland-Index, der die Ausfallwahrscheinlichkeit aller deutschen Unternehmen prognostiziert, bei 88,7 Prozent und damit um über zwei Prozentpunkte höher als im Vormonat (September 2013: 86,6%). Mit diesem Wert sieht Bisnode eine steigende Anzahl von Insolvenzen in der deutschen Wirtschaft für die kommenden 12 Monate.

Obwohl sich das Insolvenz-Klima augenscheinlich wieder den schlechteren Werten zur Jahresmitte 2013 annähert, registriert der Darmstädter Wirtschaftsinformations-dienst noch keine Anzeichen für eine langfristig anhaltende Verschlechterung bei den Ausfallwahrscheinlichkeiten. Nach seinem Höchststand vom Januar 2013 (92,18 %) hatte sich der Index in einem stabilen korridorartigen Verlauf nach unten eingependelt.

Auch ein Blick auf den langfristigen Verlauf des Index scheint die These der konstant sinkenden Anzahl an möglichen Ausfällen in der deutschen Wirtschaft zu bestärken. Im Vergleich zum Vorjahr (Oktober 2012: 90,6%) verzeichnet der Deutschland-Index einen Rückgang von fast zwei Prozentpunkten. Aktuell liegt der Deutschland-Index auch weiterhin deutlich unter dem Referenzwert 100 Prozent von Ende Dezember 2010.

Über den Bisnode Deutschland-Index
Der Bisnode Deutschland-Index setzt den Hoppenstedt360 Deutschland-Index fort, der seit September 2011 monatlich veröffentlicht wird. Bisnode errechnet und liefert für nahezu jedes der 4,7 Millionen deutschen Unternehmen einen Bonitätsindex. Der Bonitätsindex drückt die Ausfallwahrscheinlichkeit aus, das heißt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Unternehmen innerhalb der nächsten 12 Monate entweder insolvent wird oder seine Geschäftstätigkeit einstellt, ohne zuvor alle Gläubiger bezahlt zu haben.

Der Deutschland-Index bündelt die Ausfallwahrscheinlichkeit aller deutschen Unternehmen in einer Zahl und gibt damit Auskunft über die Entwicklung der Unternehmen im Besonderen sowie der Wirtschaft im Allgemeinen. Erhöht sich die Ausfallwahrscheinlichkeit, dann steigt der Index, verbessert sich die Lage bei den prognostizierten Unternehmensausfällen, dann sinkt der Index.

Referenzgröße ist der Wert 100, der die erwarteten Ausfälle am 31. Dezember 2010 darstellt. Der Index basiert damit im Vergleich zu vielen anderen Konjunkturzahlen nicht auf Befragungen, sondern auf mathematisch-statistischen Analysen und Berechnungen. Der Index ist Teil der Analyse-Reihe „Wir vermessen Deutschland“ und gibt einen regelmäßigen Einblick in die deutsche Unternehmenslandschaft.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.