Baden-Württemberg kann sich als Top-Standort behaupten

Der aktuelle Branchenreport Gesundheitsindustrie der BIOPRO wird heute (5.11.) vorgestellt und liefert neueste Informationen zu Trends und zur Wirtschaftslage im Land

(PresseBox) ( Stuttgart, )
COVID-19. Kein Ereignis der vergangenen Jahre hat den Blick der Öffentlichkeit so sehr auf die Gesundheitsindustrie gelenkt wie die aktuelle Corona-Pandemie. Im Jahr 2020 sahen sich die Branchen Medizintechnik, Biotechnologie und Pharmazeutische Industrie mit einer Jahrhundertaufgabe konfrontiert. Diagnostik, Therapie und Impfstoffentwicklung standen dabei im Fokus und die Digitalisierung und Vernetzung der Branche auf dem Prüfstand. Zudem ist die Umsetzung der neuen EU-Verordnungen für Hersteller von Medizintechnik und In-vitro-Diagnostik weiterhin eine große Hürde. So kam es im Jahr 2020 im Vergleich zu den Vorjahren in Baden-Württemberg zu weniger Unternehmensgründungen. Der heute vorgestellte Branchenreport der BIOPRO Baden-Württemberg gibt Aufschluss über die aktuellen Zahlen und Entwicklungen in der Gesundheitsindustrie des Landes.

Nicht nur Hindernis, auch Chance

Dennoch haben die Coronapandemie und die neuen EU-Verordnungen auch den Effekt eines Katalysators. Sie bieten eine Chance für die Entwicklung nachhaltiger Kooperationen und Partnerschaften, die Etablierung schnellerer Wege bei Entwicklung- und Zulassungsprozessen sowie eine schnellere Digitalisierung der Branchen. Die Gesundheitsindustrie ist für Baden-Württemberg ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und Beschäftigungsmotor. Am Standort forschen, entwickeln oder produzieren insgesamt 1.104 Unternehmen der Gesundheitsindustrie in verschiedenen Teilsektoren. Die Unternehmen generierten im Jahr 2018 mit ihren 95.750 Beschäftigten einen steuerbaren Umsatz von 25,22 Milliarden Euro. Typisch für Baden-Württemberg sind dabei die mittelständischen Betriebe. Der Standort profitiert zudem von der engen Verzahnung von Wirtschaft und Wissenschaft mit Spitzenforschung an Universitäten, Universitätskliniken und Forschungseinrichtungen.

BW auch in Zukunft führender Gesundheitsstandort

Inhaltlich kann die Branche mit umfangreichem Know-how im Bereich der Fertigungs- und Produktionstechniken aufwarten, was wiederum einen erheblichen Nutzen für Neuentwicklungen bringt. Die Region zwischen Laupheim, Ulm und Biberach ist für die Entwicklung und Produktion von Biopharmazeutika auch über die Ländergrenzen hinaus bekannt und international nachgefragt. Im EU-Vergleich belegt Baden-Württemberg den Spitzenplatz als innovativste Region. Zentrale Themen sind die Translation in der Medizin, die Personalisierte Medizin, Diagnostik und der Einsatz von Künstlicher Intelligenz bei der Wirkstoffsuche, der Pflegerobotik oder dem nachhaltigen Aufbau von Wertschöpfungsketten. Auch in Zukunft ist es erklärtes Ziel des Landes, den Status als Top-Standort für die Gesundheitsindustrie zu erhalten. Hier unterstützt die BIOPRO Baden-Württemberg unter anderem bei der Kooperationsanbahnung, mit der MDR & IVDR Soforthilfe BW sowie der Gründerunterstützung.

Vorstellung der aktuellen Zahlen und Fakten

In der Online-Veranstaltung am heutigen Nachmittag (5.11. ab 16.00 Uhr) wird der Branchenreport zu Gesundheitsindustrie Baden-Württemberg gemeinsam mit der erstmals veröffentlichten Benchmarking-Studie zum Digitalisierungsgrad vorgestellt und in einer Podiumsdiskussion mit führenden Industrievertretern diskutiert.

Ab morgen, 6.11.2020 steht der Report unter dem folgenden Link zum Download zur Verfügung:

https://www.bio-pro.de/angebot/publikationen
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.