Biotech Start-up für Nachhaltigkeit in Regensburg

Das ESy-Labs Team v.l.n.r. Mehmet Kilic, Jennifer Kain, Johannes Seidler, Dr. Tobias Gärtner; © ESy-Labs GmbH (PresseBox) ( Regensburg, )
Das Regensburg Start-up ESy-Labs hat einen wichtigen Kooperationsvertrag für eine nachhaltige Technologie der Elektrosynthese abgeschlossen. Zentraler Aspekt bei dieser Technologie ist die Verknüpfung von Umweltschutz, Nutzung regenerativer Elektrizität und Kosteneinsparung bei der Entsorgung durch Kreislaufwirtschaft bzw. Rohstoffrückgewinnung.

Das Regensburger Start-up ESy-Labs GmbH wurde 2018 als innovative Ausgründung der Johannes-Gutenberg Universität in Mainz und des Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik in Straubing gegründet und ist seit Anfang 2019 unterstützt durch die BioPark GmbH in Regensburg ansässig. Das junge Unternehmen bietet neue innovative Technologien auf dem Gebiet der Elektrosynthese an, wobei die Verknüpfung integrierte chemischer Katalyse mit der Biotechnologie ESy-Labs einzigartig auf diesem Gebiet macht. ESy-Labs hat nun mit einem Kooperationsvertrag einen wichtigen Meilenstein der Gründungsphase abgeschlossen. An dem Unternehmen hat die Schwandorfer Rohstoff- und Recyclinggesellschaft mbH (SRR GmbH), eine Tochter des Zweckverbandes Müllverwertung Schwandorf beteiligt. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit der SRR GmbH einen regionalen Partner an der Seite haben, der Stromproduzent und Substratlieferant für die Elektrochemie gleichzeitig ist.“ sagt ESy-Labs Geschäftsführer Tobias Gärtner. Das über die Kooperation zur Verfügung gestellte Kapital wird dazu verwendet, Betriebsstrukturen für erste öffentliche Projekte.“ Die Elektrosynthese ermöglicht die direkte Einbindung von Elektrizität in chemische Synthesen. Wenn diese aus regenerativen Quellen stammt, sind umweltschonende Auftragssynthesen bzw. Prozessentwicklung für Feinchemikalien möglich. „Die Elektrosynthese zählt zu den Technologien, die in den kommenden Jahren als sog. „Gamechanger“ einen wesentlichen Einfluss auf großchemische Synthese haben wird“, bestätigt der Technische Direktor (CTO) der ESy-Labs Prof. Dr. S.R. Waldvogel.

Das Geschäftsprinzip von ESy-Labs basiert auf zwei Pfeiler; ESy-Organics mit der Synthese von organischen Fein- und Spezialchemikalien sowie ESy-Inorganics mit der Synthese von anorganischen Chemikalien. Der nun abgeschlossene Kooperationsvertrag soll die Wiederverwertung von Verbrennungsrückständen, die bei der thermischen Abfallbehandlung anfallen, ermöglichen. Dabei soll unter Verwendung erneuerbarer Energie, mit der elektrochemischen Verfahrenstechnik in Kombination mit einem biotechnologischen Produktionsverfahren erstmals umweltschonend Schwefelsäure hergestellt werden. „Zentraler Aspekt bei diesem Projekt ist die Verknüpfung von Umweltschutz, Nutzung regenerativer Elektrizität, Kosteneinsparung bei der Entsorgung und der Beitrag zur Kreislaufwirtschaft, da wir Rohstoffe zurückgewinnen und gleichzeitig Deponiegut reduzieren.“ sagt Dr. Gärtner.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.