PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 261302 (BioM Biotech Cluster Development GmbH)
  • BioM Biotech Cluster Development GmbH
  • Am Klopferspitz 19a
  • 82152 Martinsried
  • http://www.bio-m.org
  • Ansprechpartner
  • Georg Kääb
  • +49 (89) 899679-19

Bayerische Biotechnologie trotzt der Finanz- und Wirtschaftskrise

Bayerischer Biotechnologie Cluster: Pressemitteilung zum Jahresreport Biotechnologie Bayern 2008

(PresseBox) (Martinsried, ) Pressemitteilung Jahresreport Biotechnologie Bayern 2008

Trotz Finanzkrise hält sich die bayerische Biotech-Branche hervorragend:
- Umsatzwachstum von + 20%
- Beschäftigtenzahlen + 4%
- Finanzierungen/Finanzzusagen + 5%

Der Bayerische Biotech Cluster präsentiert seinen neuen Report 2008
(Sperrvermerk: darf nicht vor dem 11.5.08 veröffentlicht werden)

Zum dritten Mal präsentiert die BioM Biotech Cluster Development GmbH am Montag, 11.5.2009, den neuesten Report mit Daten und Fakten aus dem gesamtbayerischen Biotechnologie-Cluster, für den die BioM das Management inne hat – diesmal in Regensburg gemeinsam mit der BioPark Regensburg GmbH. Grundlage der Daten sind die Ergebnisse einer Firmenbefragung, die BioM jedes Jahr bei den über 300 Life-Science-Unternehmen im Freistaat durchführt.

Nahezu unberührt von der anschwellenden Finanz- und Wirtschaftskrise hat sich die bayerische Biotechnologiebranche im Jahr 2008 gezeigt. Während in anderen Branchen die Vorzeichen auch in 2008 schon deutlich ins Negative rutschten, können die bayerischen Unternehmen in dieser Branche (noch) deutlich positive Zahlen vermelden.

Kurzfassung:
• Die Umsätze der börsennotierten bayerischen Biotech-Unternehmen stiegen in 2008 um ca. + 20%
• Die Firmen haben auch mehr Mitarbeiter eingestellt:
die Mitarbeiterzahlen der Biotech¬nologie-KMU in ganz Bayern stiegen um rund + 5%, die aller Biotechfirmen zusammen um ca.+ 3,5%. Im Großraum München stiegen die Beschäftigtenzahlen der Biotech-KMU um fast + 10% an.
Die Firmen, die sich speziell mit klinischen Studien und der nachfolgenden Zulassung von neuen Medikamenten beschäftigen (CROs) haben am Standort Bayern einen weiterhin starken Beschäftigtenanstieg zu verzeichnen auf nunmehr rund 1900 Beschäftigte – seit ersten Zählungen von 2006 ein Anstieg von + 20%.
• München-Martinsried ist weiterhin der führende Biotech-Standort in ganz Deutschland:
nach der Anzahl von Unternehmen (118) und nach der Anzahl der zugelassenen Medikamente (im Frühjahr 2009: 4, Restdeutschland insgesamt: 1); weitere Kandidaten befinden sich in sehr fortgeschrittenen Phasen des Zulassungsprozesses.
• Finanzierung: Einerseits ist der Zufluss von Finanzmitteln aus Privat Equity und Venture Capital in 2008 wie schon in 2007 weiter zurückgegangen (wobei immerhin ein Drittel der gesamtdeutschen Finanzmittel in der Biotechnologie in 2008 nach Bayern ging), andererseits haben die bayerischen Biotech-Unternehmen erneut eine Reihe finanzschwerer Kooperationen mit Pharmaunternehmen aufbauen können, so dass die gesamten Finanzierungen und Finanzzusagen sogar im schwierigen Jahr 2008 um +5% gesteigert werden konnten (von 710 Mio. € in 2007 auf nun 745 Mio. € in 2008).

Zitat Prof. Dr. Horst Domdey:
„Es ist schon erstaunlich, wie robust sich die bayerischen Biotechnologie-Unternehmen in den letzten Jahren entwickelt haben. Manche Krisen haben eben auch ihr Gutes, und diese Firmen haben bereits zur Jahrtausendwende eine fundamentale Finanzkrise überstehen müssen. Frei nach Darwin hat diese Auslese der Branche gut getan. Darum ist es wohl nur für Außenstehende überraschend, dass ausgerechnet das Jahr 2008 eines der besten überhaupt für die bayerische Biotechnologie war, die damit auch in Deutschland ihre herausragende Position bewiesen und gefestigt hat.“

Der ausführliche Report stellt neben den Zahlen und Fakten der Umfrage den gesamten Bayerischen Biotechnologie-Cluster mit seinen Standorten München, Martinsried, Regensburg und Würzburg sowie die anwendungsorientierten bayerischen Forschungsverbünde und Netzwerke dar. Dieser Report wird ab dem 12.5. online zur Verfügung stehen unter: www.biotech-bayern.de und www.bio-m.org

Für Nachfragen der Presse:
Am 11.5.09 steht der Sprecher des bayerischen Biotechnologie-Clusters,
Prof. Dr. Horst Domdey,
am Vormittag von 9 – 11 Uhr für telefonische Rückfragen zur Verfügung.
Tel.: 0174-3133021
Um 16 Uhr findet die offizielle Präsentation des Jahresreports statt.
Ort: Salzstadel, Regensburg, direkt an der Steinernen Brücke.
Eine Pressekonferenz ist im Vorfeld um 14.30 vor Ort in Regensburg angesetzt.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young präsentiert den Deutschen Biotechnologie-Report 2009 auf Einladung des Bayerischen Biotechnologie Clusters im Rahmen dieser Veranstaltung am 11.5. in Regensburg. Erste Zahlen wurden bereits am 6. Mai von Ernst & Young veröffentlicht und wiesen auf den insgesamt schwierigen Finanzierungsgrad der bundesdeutschen Biotechnologieunternehmen hin. Im Rahmen der Präsentationen des deutschen und des bayerischen Biotechnologiereports ist ausreichend Gelegenheit für tiefergehende Hintergrundinformationen.
Im Anhang finden Sie das Programm hierzu.
Mit freundlichen Grüßen

Georg Kääb


Pressekontakt und Rückfragen:
Dr. Georg Kääb
Manager Marketing & Communications
Am Klopferspitz 19
82152 Martinsried
Email: kaeaeb@bio-m.org
Tel. (+49) (0)89 / 89 96 79 19
Fax (+49) (0)89 / 89 96 79 79
Mobil: 0174-3133021
www.bio-m.org
www.biotech-bayern.de

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.