Staat gibt Geld für Optimierung von Heizungsanlagen

Die Energiewende wird nun auch im Heizungskeller unterstützt. Der hydraulische Abgleich sowie der Austausch von Heizungspumpen wird seit dem 1.8.2016 vom Staat mit einem finanziellen Zuschuss gefördert.

Das Förderprogramm zur Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich startete am 1. August 2016. (Quelle: www.matthiasbuehner.de / Fotolia.com)
(PresseBox) ( Rastatt, )
Am 1. August 2016 startete das Bundeswirtschaftsministerium zwei neue Förderprogramme für die Energiewende im Heizungskeller. Eines davon ist ein Förderprogramm zur Heizungsoptimierung.

Durch die Optimierung bestehender Heizsysteme können Effizienzgewinne schnell erzielt werden. So kann der Austausch einer alten ineffizienten Pumpe durch ein hocheffizientes Modell zu einer Energieersparnis von bis zu 80% führen. Beim hydraulischen Abgleich wird das bestehende Heizsystem so optimiert, dass nur noch so viel Wärme verbraucht wird, wie auch benötigt wird. Kalte oder zu heiße Heizkörper gehören dann der Vergangenheit an.
Konkret gefördert wird der Austausch alter Heizkreispumpen durch hocheffiziente Heizungs- und Trinkwasserzirkulationspumpen in Gebäuden.
Außerdem wird die Heizungsoptimierung durch hydraulischen Abgleich sowie zusätzliche niedriginvestive Maßnahmen wie z. B. der Tausch von Thermostatventilen gefördert.

Einzelheiten sowie weiterführende Links können dem Bericht „Neue Förderprogramme für Heizungsoptimierung und für Brennstoffzellen-Heizungen gestartet“ im News-Bereich des BHKW-Infozentrums entnommen werden (https://www.bhkw-infozentrum.de/...).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.