Nach dem Crash

Köln, (PresseBox) - Laut Statistischem Bundesamt pendeln 60 Prozent aller Deutschen zu ihrem Arbeitsplatz. Das Gros von ihnen mit dem Auto. Das tägliche Risiko eines Unfalls ist hoch. Aber was tun, wenn es wirklich mal gekracht hat? Hierzu gibt die BG ETEM wertvolle Tipps im neuen "impuls - die Zeitung für alle Beschäftigen".

Oft braucht es nur eine kurze Ablenkung, schon ist es passiert: Nach einer rutschigen Bremsung landet der Wagen etwa im Graben oder knallt auf den Vordermann. Auch wenn niemand verletzt wird, ist der Ärger groß. Wichtig ist, jetzt nicht kopflos zu werden und daran zu denken, sich selbst und andere zu schützen.

In der neuen Ausgabe des Versichertenmagazins "impuls - die Zeitung für alle Beschäftigen" thematisiert die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM), was im Fall der Fälle zu tun ist. Wer die Unfallstelle etwa falsch und nicht vorsichtig genug absichere, bringe sich und andere mitunter in Lebensgefahr, so die BG ETEM.

Die wenigsten Verkehrsteilnehmer dürften zum Beispiel wissen, welche Entfernungen für das Aufstellen von Warndreiecken ratsam sind. So genügen im Stadtverkehr 50 Meter Entfernung vom Auto, auf der Landstraße sollten es bereits 100 Meter Abstand sein. Und geschah der Unfall auf einer Autobahn, muss das Warndreieck zwischen 150 und 200 Meter vom Unfallort entfernt an die Straße.

Dabei ist es ratsam, das Dreieck schon am Wagen aufzuklappen und vor sich her zu tragen. So kann es beim geschützten Gang zum Aufstellplatz - etwa hinter einer Leitplanke entlang - bereits gut sichtbar andere Verkehrsteilnehmer warnen.

Sicher Hilfe rufen

Auf der Autobahn helfen Notrufsäulen den Rettern bei der Lokalisierung. Doch die BG ETEM zeigt noch andere Möglichkeiten auf, die das Smartphone liefert. So bieten diverse Apps und andere Dienste eine sichere Lokalisierung des Verunfallten.

Diese und viele weitere Tipps und Informationen - etwa zur automobilen Zukunft, den Risiken bei der Nutzung von Gabelstaplern sowie Hintergründe darüber, wie über Unfallrenten entschieden wird - enthält die neue Ausgabe.

"impuls" downloaden
Die Ausgaben von "impuls" können über die Website www.bgetem.de als PDF-Datei heruntergeladen werden. Die Zeitung informiert sechsmal im Jahr alle Versicherten über Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz. Informationen zum Thema Sichtbarkeit im Straßenverkehr bietet auch das Aktionsmobil "Zweiradsicherheit" der BG ETEM, das von Betrieben gebucht werden kann.

 

Website Promotion

Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse

Die BG ETEM ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 3,9 Millionen Beschäftigte in gut 220.000 Mitgliedsbetrieben. Sie kümmert sich um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Mitgliedsbetrieben sowie um Rehabilitation und Entschädigung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Für ihre Mitgliedsunternehmen übernimmt die BG ETEM die Haftung für die gesundheitlichen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gegenüber den Beschäftigten und stellt diese auch untereinander von der Haftung frei.


Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.